weather-image

Verletzte an Venezuelas Grenze - Streit um Hilfslieferungen

Cúcuta (dpa) - Im erbitterten Machtkampf zwischen Opposition und sozialistischer Regierung in Venezuela haben sich die Spannungen an den Grenzen des verarmten Krisenstaats massiv verschärft. Vier Lastwagen mit Hilfsgütern für die notleidende Bevölkerung Venezuelas durchbrachen eine Barriere in der kolumbianischen Grenzstadt Cúcuta. Sicherheitskräfte des Staatschefs Nicolás Maduro stoppten den Konvoi mit Tränengas und Gummigeschossen. Rund 100 Menschen wurden verletzt, wie CNN en Español unter Berufung auf Kliniken berichtete. Maduro brach als Reaktion die diplomatischen Beziehungen zum Nachbarland ab.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt