weather-image

Russische Politiker kritisieren INF-Austritt als gefährlich

Moskau (dpa) - Ranghohe russische Politiker haben den angekündigten Ausstieg der USA aus dem INF-Vertrag als gefährlichen Alleingang kritisiert. «Wir verurteilen diese ständigen Erpressungsversuche der USA», sagte Vize-Außenminister Sergej Rjabkow der Agentur Tass. Damit wolle man von Russland nur Zugeständnisse abverlangen. Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump angekündigt, aus dem wichtigen Abrüstungsvertrag mit Russland auszusteigen. Er warf Moskau vor, gegen den INF-Vertrag verstoßen zu haben.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt