weather-image

Riad im Fall Khashoggi weiter unter Druck

Istanbul (dpa) - Nach dem gewaltsamen Tod des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi gerät Saudi-Arabien durch gezielte Indiskretionen von türkischer Seite weiter unter Druck. Der Sprecher der türkischen Regierungspartei AKP sprach von einem «brutal geplanten» Mord. Weitere Aufklärung könnte eine für morgen angekündigte Erklärung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan bringen. Türkische Ermittler gehen nach Medienberichten davon aus, dass Khashoggi in der saudischen Vertretung in Istanbul von einem aus Saudi-Arabien angereisten Einsatzkommando ermordet und zerstückelt worden war.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt