weather-image
11°

Mörderische Sprengfallen - Ermittler erklären Hintergründe

Kaiserslautern (dpa) - Im Fall des mutmaßlichen Rachefeldzugs eines Gärtners aus Rheinland-Pfalz wollen Polizei und Staatsanwaltschaft heute den Stand der Ermittlungen erläutern. Wegen eines Streits soll ein 59-Jähriger aus der Nähe von Kaiserslautern Anfang März einen Arzt mit einer Sprengfalle getötet und eine Mutter mit ihrer Tochter verletzt haben. Der Tatverdächtige kann sich nicht mehr äußern, er wurde tot in seinem Haus gefunden. Die Ermittler fürchten, dass der Landschaftsgärtner weitere Sprengfallen hinterlassen hat.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt