Krankenhausgesellschaft gegen Zugangskontrollen in Kliniken

Berlin (dpa) - Nach dem Tod von Fritz von Weizsäcker bei einem Messerangriff in einer Berliner Klinik hat sich die Deutsche Krankenhausgesellschaft gegen Zugangskontrollen ausgesprochen. «Zugangskontrollen zu installieren, wie wir sie an Flughäfen kennen, ist bei uns nicht möglich», sagte der Präsident der Organisation, Gerald Gaß. Der Sohn des früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker war während eines öffentlichen Vortrags von einem Zuhörer attackiert worden und gestorben. Der Angreifer sollte noch gestern in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht werden.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt