Kramp-Karrenbauer für Schutz bedrohter Politiker

Berlin (dpa) - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer verlangt angesichts zunehmender Angriffe auf Kommunalpolitiker einen ausreichenden Schutz des Staates für sie, lehnt ihre Bewaffnung aber ab. Hintergrund ist der Fall des Bürgermeisters von Kamp-Lintfort am Niederrhein, Christoph Landscheidt. Der hatte wegen Drohungen aus der rechten Szene einen Waffenschein beantragt und klagt vor Gericht, nachdem ihm dieser verweigert wurde. Es sei nicht der richtige Weg, Kommunalpolitiker zu bewaffnen, sagte Kramp-Karrenbauer der Funke Mediengruppe. Ihr Schutz sei vielmehr eine staatliche Aufgabe.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt