weather-image

Innenminister beraten nach Terror in Halle

Berlin (dpa) - Bei einer Sonderkonferenz beraten die Innenminister von Bund und Ländern heute Nachmittag in Berlin über Konsequenzen aus dem rechtsextremistischen Anschlag von Halle. Es soll über bundesweit einheitliche Vorkehrungen zum Schutz von Synagogen und eine weitere Verschärfung des Waffenrechts gesprochen werden. Gleichzeitig wollen in Merseburg Angehörige und Freunde eines der beiden Todesopfer Abschied nehmen. Zu der Trauerfeier werden auch Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff und Bundesjustizministerin Christine Lambrecht in der Heimatstadt des 20-Jährigen erwartet.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt