weather-image
21°

Hilfsorganisationen fordern dauerhafte Lösung für Seenotretter

Berlin (dpa) - Die Hilfsorganisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen haben erleichtert darauf reagiert, dass das Rettungsschiff «Ocean Viking» mit 356 Migranten in Malta anlegen darf. «Wir freuen uns ungemein für die 356 Menschen», sagte Jana Ciernioch von SOS Méditerranée Deutschland am Freitag in Berlin. Gleichzeitig mahnte sie aber ein «verlässliches Ausschiffungssystem» für künftige Fälle an. Auch Florian Westphal von Ärzte ohne Grenzen betonte, der momentane Zustand, für jedes Rettungsschiff eine Einzellösung finden zu müssen, sei «nicht hinnehmbar».



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt