weather-image
21°

Handel mit gefährdeten Haiarten wird besser reguliert

Genf (dpa) - Die wegen ihrer Flossen in Asien begehrten Makohaie und Gitarrenrochen werden besser geschützt. Das beschloss die Mehrheit der 183 Unterzeichner des Washingtoner Artenschutzübereinkommens in Genf. Insgesamt 18 Arten sollen wie schon 20 andere Hai- und Rochenarten auf den Anhang 2 des Abkommens gesetzt werden. Dann müssen Export- und Fischereiländer Daten erheben und dürfen die Arten nur noch fischen, wenn sie nachweisen, dass das Fischen das Überleben der Art nicht gefährdet. Die Beschlüsse müssen nächsten Mittwoch vom Plenum der Konferenz noch bestätigt werden.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt