weather-image

Glyphosat-Prozess: US-Richterin will Strafe abmildern

San Francisco (dpa) - Der Bayer-Konzern kann im ersten US-Prozess um angebliche Krebsrisiken von glyphosathaltigen Unkrautvernichtern der Tochter Monsanto mit einer deutlich geringeren Strafe rechnen. Eine Richterin wies zwar einen Antrag von Monsanto auf einen neuen Prozess ab, will die verhängten Schadenersatzzahlungen aber senken. Falls der Kläger sich mit der geringeren Entschädig begnügt, werde der Fall nicht neu aufgerollt, heißt es in einem Gerichtsdokument. Im August wurde Monsanto zu einer Zahlung von umgerechnet 251 Millionen Euro an den an Lymphdrüsenkrebs erkrankten Kläger verurteilt.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt