Bericht: Türkei schiebt zwei Frauen nach Deutschland ab

Istanbul (dpa) - Die Türkei hat zwei deutsche Frauen nach Frankfurt abgeschoben. Sie sollen die Ehefrauen von IS-Kämpfern sein. In einer Meldung der privaten türkischen Nachrichtenagentur DHA war am Abend von «ausländischen Terroristenkämpfern» mit deutscher Staatsbürgerschaft die Rede. Eine Bestätigung aus dem Innenministerium in Ankara liegt noch nicht vor. Beide Frauen waren aus syrischen Gefangenenlagern in die Türkei geflohen. Am Donnerstag war schon eine siebenköpfige deutsch-irakische Familie nach Berlin abgeschoben worden. Sie wird dem salafistischen Milieu zugerechnet.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt