weather-image
10°

Knirschen Sie noch oder entspannen Sie schon?

270_008_7845537_Zaehne_Knirschen.jpg

Autor:

Dr. Rainard Scheele

Die Kopfhaltung an Schädelbasis und Atlas-Axis-Gelenk, die Kieferhaltung des Unterkiefers im Kiefergelenk, die Abstützung des Unterkiefers auf den Zähnen oder Zahnverlust oder Zahnersatz wirken über die nervale Steuerung und über die Muskelketten auf die gesamte Körperhaltung. Funktionelle Störungen im Zahnsystem können in der Haltungsmuskulatur chronische Überlastungen verursachen. Sie können auch zu Störungen an den Kiefergelenken, an Nacken, Rücken, Kopfgelenken und den Kopfhaltungsmuskeln sogar bis zum Beckenschiefstand und Bandscheibenvorfällen führen. Mit anderen Worten: Wer mit den Zähnen knirscht, schädigt nachhaltig seine Gesundheit.

Übliche einfache Knirscherschienen haben die Aufgabe, die Zähne vor der Abnutzung zu schützen. Sie sind meistens aus dünnem Kunststoff gefertigt und überziehen die Zähne wie eine Schutzfolie. Dadurch kommen die Zahnflächen nicht mehr direkt zusammen. Das Knirschen kann dann die Zähne nicht mehr so zerstören. Die Kieferlage in den Gelenken wird nicht definiert. Doch es geht noch besser: mit der sogenannten myozentrischen Schiene.

Die myozentrische Schiene wird so eingestellt, dass das Knirschen mit seinen Ursachen gezielt behandelt werden kann. Mit der speziellen Myozentrik-Methode wird zunächst eine Fehlbelastung der Muskulatur elektronisch diagnostiziert. Der Fokus richtet sich auf die Entspannung und den Ausgleich der Kiefergelenke und der gesamten Haltungsmuskulatur und ist der Schlüssel zur ganzkörperlichen Betrachtung der Unterkiefer-Bisslage.

Die Kopf- und Kau-Muskulatur ist eingebunden in Reflexketten. Die myozentrische Methode berücksichtigt die korrigierte und neutrale Funktion der Muskulatur. Sie orientiert sich nicht an den fehlerhaften Strukturen wie abgenutzten Zähnen oder Ausgleichsmustern. Die grundsätzliche ganzkörperliche Diagnose von funktionellen Störungen der Körperhaltung ist die wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche Schienentherapie. Darauf baut dann die richtige neuromuskuläre Therapie auf, die eine langlebige Stabilität und Gesundheit des Zahn- und Körperhaltungssystems gewährleisten kann. Eine gute Kooperation mit Physiotherapeuten oder Osteopathen wird ausdrücklich empfohlen.

Die Schiene unterscheidet sich wesentlich in der Herstellung und Funktion von konventionellen Knirscher-Schienen. Sie integriert alle Parameter der Muskulatur und Körperhaltung in der myozentrisch richtigen Haltungsposition. Der Organismus kann dann in allen Muskelketten die fehlerhaften Ausgleichsmuster verlassen und zu einer normalen, physiologischen Funktion zurückkehren. In der Folge verschwinden oft Beschwerden und Symptome, die auf den ersten Blick nichts mit dem Zahnsystem zu tun haben.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare