weather-image
34. Hubertusfest am 28. und 29. Oktober

Jetzt wird’s wild!

Das Hubertusfest – Treffpunkt für tausende heimische und auswärtige Gäste.

Das Hubertusfest ist mehr als nur die mit Abstand größte Veranstaltung des Jahres für das Wisentgehege: Es ist der Saisonabschluss, der Treffpunkt für tausende heimische und auswärtige Gäste, Schaufenster für Organisationen und Verbände, für Schausteller und Aktionen rund um Natur und Umwelt. Wer kommt, der stöbert, schnackt, schlemmt – oder lauscht Musik und dem Heulen der Wölfe. Auch die Kinder kommen am 28. und 29. wieder auf ihre Kosten.

Beim 34. Hubertusfest – benannt nach dem Heiligen Hubertus von Lüttich, den Schutzheiligen der Jäger – sind insgesamt wieder gut 80 Aussteller dabei, verteilt über das ganze große Gelände inmitten der Natur. Neben zahlreichen Kunsthandwerkern, den heimischen Serviceclubs Lions und Kiwanis zeigen sich auch die Jägerschaft Springe oder der heimische Naturschutzbund. Am Pilzlehrpfad gibt es viele Infos rund um die spannenden Gewächse. Geöffnet sind dann auch die Falkenanlagen und die Wolfsgehege – mitsamt Präsentationen das ganze Wochenende lang (Falkenhof: 11 und 15 Uhr, Wölfe 17.30 Uhr). Nicht fehlen dürfen die traditionellen Jagdhornbläser-Auftritte – etwa bei der großen Hubertusmesse, die am Sonntag ab 12 Uhr das Parforcehorncorps Hannover begleitet.

Das Team um Gehegechef Thomas Hennig hat eine ganze Reihe Angebote vorbereitet – besonders für Kinder: Ponyreiten, Handwerksaktionen, Enten angeln, Kinderschminken, Stockbrot backen am Lagerfeuer, eine Hüpfburg und ein Bungeetrampolin sind ebenso dabei wie das Bogenschießen, an dem sich auch große Gäste versuchen dürfen. Jeweils um 16 Uhr wird eine Wildbret-Verlosung steigen, für die man vorher das Hubertusquiz lösen muss.

Los geht es jeweils um 10 Uhr, der Park ist ab 8.30 Uhr geöffnet. Bezahlt werden muss nur der reguläre Eintrittspreis. Für die Veranstaltung gilt auf der Kreisstraße am Gehege wieder die Einbahnstraßenregelung über Alvesrode. Die Baustelle ist während des Festes aufgehoben. Wer nicht mit dem Auto anreisen möchte (Parkplätze sind an beiden Tagen wieder rar), der kann ein spezielles Bus-Pendelangebot nutzen: Am Sonnabend und Sonntag fährt ab 9.30 Uhr jeweils halbstündlich ein Bus ab Springe ZOB, Fünfhausenstraße, Auf dem Burghof, Schulzentrum Süd, Alvesrode und Wisentgehege. So können auch Bahnfahrer und In-der-Stadt-Parker bequem zum Fest gelangen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare