weather-image

Clever sparen – vor Ort kaufen!

270_0900_6646_Fotolia_90290942_V.jpg

Die Sommerferien neigen sich bald schon wieder dem Ende zu. Um sich die sonnige Stimmung zu erhalten, gibt es eigentlich nur eins: einkaufen – und dabei sparen. Wer in den kommenden Tagen durch Springe und Bad Münder bummelt, der wird wieder zahlreiche Schilder mit Hinweisen wie „Sale“ oder „Schlussverkauf“ entdecken. Denn der heimische Handel gibt auch dieses Jahr wieder Rabatte auf Mode, aber auch auf Wäsche, Sportartikel und andere tolle Waren. Und wer vor Ort kauft, der stärkt auch den heimischen Handel.

Jeder zweite Deutsche ist bereit, im Sommerschlussverkauf einzukaufen. Die Mehrheit hat es dabei vor allem auf Kleidung (85 Prozent) und Schuhe (62 Prozent) abgesehen. Einzelhändler bewerben diese und viele andere Produkte auch in diesem Jahr wieder mit verlockenden Rabattangaben, obwohl es den offiziellen Sommerschlussverkauf seit 2004 nicht mehr gibt. Die Rabattversprechen sind jedoch keine Garantie für einen guten Preis.

Jeder dritte Käufer (32 Prozent) greift bei SSV-Angeboten direkt zu und prüft die rabattierten Preise vor dem Kauf nicht. Vor allem Frauen (41 Prozent) kaufen ohne Preisvergleich. Dieser lohnt sich allerdings gerade auch bei SSV-Angeboten. „Hohe Rabatte von 50 oder gar 70 und mehr Prozent beziehen sich häufig auf die unverbindliche Preisempfehlung. Diese liegt in der Regel weit über dem üblichen Verkaufspreis. Verbraucher sollten sich von den hohen Rabatten nicht täuschen lassen. Entscheidend ist der Endpreis“, sagt Daniel Engelbarts, Chefredakteur eines Einkaufsportal.

Da lohnt es sich für den preisbewussten Einkäufer, auch mal die Filialen der heimischen Händler anzusteuern: Viele Springer Modehäuser sind nicht nur seit Jahrzehnten oder länger vor Ort verwurzelt – bei ihnen kann man sich auch darauf verlassen, dass Rabatte, Qualität und Service stimmen.

Beachten sollten Kunden aber auch: Im stationären Handel gibt es kein pauschales Rücktritts- oder Widerrufsrecht. Händler bieten diese Möglichkeit aus Kulanz an und können deshalb auch bestimmte Waren, wie beispielsweise SSV-Artikel, davon ausschließen. Unentschlossene Käufer sollten sich daher vor dem Kauf über die Umtauschmöglichkeiten im Geschäft informieren – die freundlichen Verkäufer in den heimischen Fachgeschäft informieren gerne.

Und sie versprechen, dass sich ein Besuch lohnt: Denn sogar bei Waren, die schon im Preis gesenkt waren, kann es jetzt noch mal weiter runtergehen. Das hat übrigens gar nichts damit zu tun, dass hier Ladenhüter in Regalen versauern – im Gegenteil: Die Qualitätsware muss schlicht und einfach Platz machen für die Herbstsaison, für die jetzt schon die Ware eintrifft. Der Kunde, er weiß aus langjähriger Erfahrung: Jetzt kann gespart werden. Und auch der heimische Handel geht ganz bewusst auf diesen Wunsch ein.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare