weather-image
17°
Kleinenbremer Heimatverein jetzt auf Schnatgang nach Knatensen

Zur Schule und Kirche gingen die Knatenser einst nach Kleinenbremen

Bückeburg/Kleinenbremen (ly). Der Empfang war herzlich, der Kuchen köstlich, das Wetter angenehm für einen Schnatgang. Und gelernt haben 20 Mitglieder des Heimatvereins Kleinenbremen auch noch etwas, sofern sie es nicht schon wussten. Zum Beispiel, dass der Bückeburger Ortsteil Knatensen, das Ziel der Grenzgänger, bis 1955 zum Kirchspiel Kleinenbremen gehörte,ebenso wie Luhden, Schermbeck, Selliendorf und Wülpke. Zum Gottesdienst ging es weiland über den Kirchweg. Auch der Bau der neuen Lütkenbremer Kirche ist gegen Ende des 19. Jahrhunderts von den Knatensern mitfinanziert worden. Ansprüche auf Rückzahlung bestünden allerdings nicht, wie es eher im Scherz hieß.

Gedankenaustausch: Erwin Kornitzki (li.), Vorsitzender der Knate

Der Schnatgang hatte an der Kleinenbremer Mönkhoff-Mühle begonnen und führte zum Teil über den historischen Totenweg, auf dem die Knatenser früher ihre Verstorbenen zur Trauerfeier in die Kirche zu Lütkenbremen und der Beerdigung auf dem dortigen Friedhof gebracht haben. "Noch vor 15 oder 20 Jahren hat man Tote aus Knatensen in Kleinenbremen beerdigt", so Erwin Kornitzki, Vorsitzender der Knatenser Bürgervereinigung, bei der die Kleinenbremer Heimatfreunde zu Gast waren, bevor sie den Heimweg antraten. Auf der Diele von "Sümenings Tenne", einst leer stehendes Bauerngehöft und dank tausender Arbeitsstunden heute schmuckes Domizil des Knatenser Rotts, wurde angeregt über die gemeinsame Historie diskutiert. Als Experten hatte Walter Caselitz, Vorsitzender des Heimatvereins, den früheren Kleinenbremer Kirchmeister Werner Debbe und Ortsheimatpfleger Wolfgang Karras mitgebracht. Auch zur Schule in Lütkenbremen sind Knatenser laut Caselitz bis 1898 gegangen, bis 1929 dann nach Selliendorf. Seit 1939, dem Jahr der Eingemeindung nach Bückeburg, ist Knatensen keine politisch selbstständige Gemeinde mehr. Umso selbstbewusster nehmen die Einwohner für sich in Anspruch, den Südharrl besiedelt und der Stadt Bückeburg das Bergbad ermöglicht zu haben. Übrigens feiert Knatensen 2008 das 825-jährige Bestehen. Bisher geht Erwin Kornitzki davon aus, dass diese Fete mindestens eine Nummer kleiner ausfällt als die 800-Jahr-Feier.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare