weather-image

Zum Thema

Rinteln (rd). Sehr interessiert zeigten sich die Schülerinnen und Schüler des 11. Jahrgangs des Fachgymnasiums Wirtschaft beim Besuch der drei Schauspieler von "Shakespeare& Part- ner". Verena Karg, Urs Stämpfli und Ivan Vrgoc erläuterten in der Aula der BBS Rinteln das Theaterstück "Was Ihr wollt", beantworteten Fragen rund um die Inszenierung und brachten den Schülern in einer lebhaften und freundschaftlichen Atmosphäre das Leben eines jungen Schauspielers näher.

"Sechs Schauspieler spielen insgesamt zwölf Rollen", erklärte Urs Stämpfli das Verwechslungsspiel. Die Schüler interessierten sich besonders für das moderne Bühnenbild, das eine U-Bahn Station in "Illyrien" zeigt. Diese spiegelt die Unüberschaubarkeit und Bewegung der Verwechslung wider, erläuterte ein Schauspieler. Dem Bühnenbild komme jedoch keine so große Bedeutung zu, denn die Aussagen des Stücks müssen nach wie vor die Schauspieler selbst durch ihr Handeln transportieren. Insoweit sei Fantasie noch das beste Bühnenbild. Die Probleme eines jungen Schauspielers sind in vielfältiger Weise auch die eines angehenden Abiturienten, mussten die Schüler bekennen. Ständig befinde man sich in einer Art "Marketing-Phase" für sich selber. Problematisch sei auch die berufliche Unsicherheit, da man nie wisse, wie es nach einem Engagement weitergehe, sagt Ivan Vrgoc: "Man scheitert ständig und stößt an seine Grenzen." Das ganze Leben besteht aus Improvisation, Verwerfen und sich neu finden. Auch Probleme wie Lampenfieber sind Schülern bekannt. So lässt sich allein der Titel "Was Ihr wollt" auf das Leben eines Schülers projizieren. "Fantasie ist das beste Bühnenbild": Schauspieler diskutieren mit Schülern

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare