weather-image
20°

Zu dumm: Seriendieb weist sich bei Opfer aus

utzfwjhdhpewöäa

Hameln (ube). Ein Drogenabhängiger steht im Verdacht, der gesuchte Dieb zu sein, der am 8. November in Hameln mit dem sogenannten Toiletten-Trick zwei alte Damen bestohlen hat. Der 25-jährige Mann aus Börry könnte aber noch weit mehr auf dem Kerbholz haben. Bei seiner ersten Vernehmung hat er bereits einen weiteren Trickdiebstahl in Hameln und einen Geldbörsen-Diebstahl in Börry gestanden. Die Polizei prüft derzeit, ob der Junkie für andere Straftaten als Täter infrage kommt. Unter anderem besteht der Verdacht, dass der Abhängige in eine Gaststätte in Börry eingestiegen ist.

 Den raschen Fahndungserfolg verdanken die Ermittler zwei Frauen. Eine 50-Jährige hatte den Dewezet-Bericht über die jüngsten Trickdiebstähle gelesen und sich an einen Vorfall erinnert, von dem ihr eine 84-jährige Rentnerin aus der Rosa-Helfers-Straße berichtet hatte. Die alte Dame hatte der Hamelnerin am Vormittag des 8. November bei einem Treffen erzählt, sie habe einen Fremden in ihrer Wohnung entdeckt. Energisch habe sie den Mann angesprochen und ihn aufgefordert, seinen Namen zu nennen und ihr seinen Ausweis auszuhändigen. Unglaublich, aber wahr: Der Unbekannte wies sich tatsächlich aus, und die Hamelnerin notierte sich die Personalien des Eindringlings.

 Als die Beamten von dem Verhalten der mutigen 84-Jährigen erfuhren, zollten sie ihr Respekt. Mit den von der Seniorin festgestellten Daten konnten sie gleich etwas anfangen, war ihnen der 25-Jährige doch bereits von anderen Ermittlungen nach Diebstählen bekannt. Zudem passte auf ihn die Täterbeschreibung.

 Über die Staatsanwaltschaft wurde für die Wohnung des 25-Jährigen ein richterlicher Durchsuchungsbeschluss erwirkt. Am Donnerstag bekam der Verdächtige Besuch von der Polizei. Der Heroin-Konsument zeigte sich geständig und räumte weitere Taten ein. Als Motiv geben die Ermittler Beschaffungskriminalität an. Der Gelegenheitsarbeiter habe Geld gebraucht, um seine Sucht finanzieren zu können, hieß es. Die Staatsanwaltschaft verzichtet vorerst darauf, Untersuchungshaft zu beantragen, weil der Verdächtige eine Entgiftungsmaßnahme begonnen hat.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare