weather-image
24°
Applaus für junge Künstler / Wichtige Rolle für tiergestützte Pädagogik

Zirkus "Weidenkorb": Dialog der Bewegung auf dem Pferderücken

Müsingen (bus). Ganz großer Zirkus ist jüngst in der Familienhilfe-Einrichtung "Weidenkorb" in Müsingen geboten worden. Das im Reitstall der "Therapeutischen Übergangshilfe" dargebotene Programm beruhte auf Ideen und Vorschlägen der jungen Bewohner. Viel Zwischen- und ein donnernder Schlussapplaus zeugten von der Begeisterung der Besucher. "Das Zirkusprojekt soll vor allem die Zugehörigkeit innerhalb der Gruppe fördern", erläuterte "Zirkusdirektorin" Andrea Behrens den pädagogischen Hintergrund der Aktion.

Die Kinder lernen sich im Umgang mit den Tieren selbst besser ke

Während der Vorstellung war vom theoretischen Überbau gar nichts zu bemerken. Was zweifellos für den Erfolg der Umsetzung von der Theorie in die Praxis sprach. Die Artisten und Jongleure, Kunstreiter und Einradfahrer präsentierten sich in der Arena derart quickfidel und engagiert, dass es dem Publikum ein ums andere Mal den Atem verschlug. Im Anschluss an die Vorstellung, als für Künstler und Gäste ein kleiner Imbiss gereicht wurde, waren die gekonnten Darbietungen Gesprächsthema Nummer Eins. Behrens stellte die wichtige Rolle tiergestützter Pädagogik im "Weidenkorb" heraus. "Die Kinder lernen sich im Umgang mit den Tieren selbst besser kennen, stoßen auf Blockaden, entdecken eigene Stärken und können sich besser entwickeln", sagte die Reitpädagogin. In Müsingen treten Hasen, Hunde, Katzen, Meerschweinchen und Pferde an die Seite der kleinen und großen Menschen. Wobei dem Voltigieren und Reiten eine herausgehobene Stellung zukommt. Behrens: "Das Pferd fordert den dichten körperlichen Kontakt und geht mit dem auf seinem Rücken Sitzenden in einen Bewegungsdialog." Der Vierbeiner biete den Reitern sowohl Bewegung und Rhythmus als auch Konzentration und Entspannung. Der "Weidenkorb" versteht sich als "individuelle pädagogische und therapeutische Unterstützungseinrichtung von Familien in Konfliktlagen und Krisensituationen". Das Unternehmen beschäftigt derzeit an sieben Standorten mehr als 40 Mitarbeiter. In einer Selbstdarstellung heißt es: "Der Weidenkorb hat verschiedene Ansätze unter einem Dach gebündelt und bietet ein breites Spektrum von Fachleuten und Hilfeformen." So werde in enger Zusammenarbeit eine passende Lösung gefunden.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare