weather-image
Thomas Roggow rechnet am 7. Mai mit 2000 Besuchern / Kurpark-Residenz als Ort der Muse

"Wir wollen den Standort Bad Eilsen sichern"

Bad Eilsen (sig). "Es ist eine gute Entscheidung, dass wir etwas gemeinsam zur Standortsicherung des Kurortes unternehmen." So kommentiert der Geschäftsführer der Kurpark-Residenz Stuckert, Thomas Roggow, die Planungen für den ersten "Gesundheitstag" in Bad Eilsen.

Bei den nachmittaglichen Treffen in der Kurpark-Residenz sind au

In Bielefeld gebe es eineähnliche Veranstaltung, allerdings über drei Tage hinweg. Dort hätten die Besucher Schlange gestanden, obwohl sieben Euro Eintritt erhoben wurden, ergänzt Roggow. In Bad Eilsen ist der Besuch am Sonntag, 7. Mai, im Kursaal kostenlos. Erwartet werden an die 2000 Besucher, zumal es auch nicht an einem guten Speisenangebot mangelt. Im Kurtheater laufen Vorträge und Kurzfilme. "Wir verfügen zusammen über rund 800 Betten und bringen mit den von uns betreuten Menschen und unseren Mitarbeitern viel Kaufkraft in den Ort; da wird es Zeit, dass wir mal unseren Leistungsstandard zeigen", betont der Leiter der Kurpark-Residenz. Außerdem verfüge der Kurort über ein beachtliches kulturelles Angebot. Das sei ein Pfund, mit dem man ebenfalls wuchern könne. Thomas Roggow möchte die Gemeinsamkeiten noch weiter ausbauen. Er denkt dabei in erster Linie an zusätzliche Veranstaltungen aller Häuser, die sich mit der Betreuung und Pflege von Senioren befassen. Einen Vorschlag hat er auch gleich parat: Das Kurtheater sollte wieder als Kino genutzt werden, und zwar als Angebot an alle Einwohner. Die von ihm geleitete Kurpark-Residenz (72 Betten) ist zusätzlich ein Ort der Muse. In dem zum Haus gehörenden "Wiener Musik-Café" finden Vorträge und Konzerte statt. Sonntags gibt es grundsätzlich Kaffeehausmusik (live). Zweimal im Monat werden zusätzlich Ausflugs- oder Einkaufsfahrten im Schaumburger Land angeboten. "Anstelle eines Sommerfestes machen wir Rundreisen durch die Weserregion und darüber hinaus mit Bus und Schiff", berichtet Thomas Roggow. Selbst im gastronomischen Bereich geht man besondere Wege. Im Café werden auch Angehörige und Gäste mit Feiertagsmenüs verwöhnt. Außerdem gibt es im Frühjahr "Spargel satt", im Herbst Elsässer Flammkuchen und Federweißen und zum Oktoberfest eine "Bayerische Woche" mit Weißwurst, Brezeln und Weißbier. Für die zu Besuch weilenden Angehörigen steht ein spezieller Wohntrakt zur Verfügung. Ein wichtiger Aspekt des Wohlfühlens für die Bewohner des Hauses ist auch das Mitbringen eigener Möbel und von Haustieren, wie Katzen, Hunde, Vögel und Zierfische. Schon im Flur steht eine Voliere, in der es munter zwitschert. Das macht im Rahmen sonstiger therapeutischer Angebote einen besonderen Sinn.

0000415196-11-gross.jpg
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare