weather-image
John Mayall am 11. Juni in der Bluesgarage

Wenn eine Legende zur Bluesharp greift

Er gilt noch immer als Vaterfigur des weißen europäischen Blues, war Wegweiser für Musiker wie Eric Clapton, Jack Bruce und Mick Fleetwood. Mit dem 66er-Album „Bluesbreakers“ stieg Mayall zur Kultfigur auf und machte Eric Clapton über Nacht zum Star.

270_008_4303161_John_Mayal.jpg

Es waren Alben wie „Crusade“, „Bare Wires“ oder „Empty Rooms“, die ihm weltweite Anerkennung bringen.

Im November 2008 gibt Mayall die Auflösung der „Bluesbreakers“ bekannt, da er in Zukunft mehr mit anderen Musikern arbeiten möchte. In der neuen, hervorragend besetzten Begleit-Formation werden Gitarrist Rocky Athas, der in den 80er-Jahren schon für die Südstaatenrocker „Black Oak Arkansas“ in die Saiten griff, Bassist Greg Rzab (ex Black Crowes), Schlagzeuger Jay Davenport und Keyboarder Tom Canning den „Godfather Of Blues“ begleiten. Zudem wird Mayall auf seiner Tour sein aktuelles Studioalbum „Tough“ präsentieren.

Showtime: 21 Uhr

Am 17. Juni wird die US-Amerikanerin Janet Martin mit ihrer Band die Bluesgarage rocken.

Showtime: 20 Uhr; Karten für beide Konzerte unter www.bluesgarage.de

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare