weather-image
17°
Von Regenschauern lassen sich die Besucher nicht abschrecken /Über 50 wertvolle Tombolapreise

Weihnachtsmarkt in Rehren ein voller Erfolg

Rehren (la). Puffer, Bratäpfel, Waffeln, gebrannte Mandeln, Fischbrötchen und natürlich Bratwurst und Pommes - der Duft der verschiedensten Leckereien ist am Sonnabend in die Nasen der zahlreichen Weihnachtsmarktbesucher gezogen und hat so manchen gelockt, mehr zu essen als der Tagesplan eigentlich vorsah.

Die Kindergartenkinder aus Escher und Hattendorf fragen: Wo wohn

Die Organisatoren des Weihnachtsmarktes von "Rehren rückt zusammen" hatten ganze Arbeit geleistet. Der Platz hinter der "Alten Molkerei" war in festlichen Glanz gehüllt und das Angebot war riesig. An verschiedenen Ständen gab es weihnachtliche Dekorationsartikel, Kinderspielzeug, Kerzen und warme Schals zu kaufen. Der Schützenverein Hattendorf verloste außerdem einen Tannenbaum. Für die Kinder rollte wieder der "El Paso" über die Schienen und in einem zur Weihnachtsstube umgestalteten Bulli las Sylke Müller den Kindern Geschichten vor. Zum Auftakt sang der Schulchor unter der Leitung von Jörg Höner und die Kindergartenkinder aus Escher und Hattendorf hatten das Singspiel "Wo wohnt wohl der Weihnachtsmann?" einstudiert. Außerdem sangen sie von den Erlebnissen in der Weihnachtsbäckerei. Traudel Ganzer von den Dorfgemeinschaftsfrauen backte Puffer, die sich die Weihnachtsmarktbesucher natürlich mit Apfelmus schmecken ließen, während ihre Tochter Heike Brötchen mit frischem Fisch belegte. Wer lieber der süßen Verlockung folgen wollte, konnte am Medicare-Stand Bratäpfel genießen oder sich von den Damen des SC Auetal eine frische Waffel backen lassen. Viel zu tun gab es für die Helfer am Glühweinstand. Bei dem nasskalten Wetter ließ sich fast jeder durch das Traditionsgetränk des Weihnachtsmarktes von innen aufwärmen. Natürlich kam für die Kinder auch der Nikolaus. Diesmal allerdings nicht in einer Kutsche oder mit dem Schlitten, sondern mit einem Trecker. Er ließ sich Gedichte vortragen und verteilte kleine Geschenke. Im Spiegelsaal zeigten die Malkreiskünstlerinnen des Kulturvereins ihre Werke und Makroaufnahmen waren zu bewundern. Dicht umlagert war den ganzen Nachmittag die Lostrommel.Über 50 wertvolle Preise, alle gestiftet von Geschäftsleuten, gab es bei der großen Tombola zu gewinnen. Nachdem zunächst Max und Bastian die "Glücksfeen" spielten, drängten sich bei jeder Ziehung unzählige Kinder um Monika Wentzel, Dieter Grupe und Jürgen Menke, die die Verlosung durchführten. Fast jedes Kind durfte einen Gewinner ziehen. Vom Weihnachtsbraten über zahlreiche Gutscheine bis zur Astsäge und Kaffeemaschine reichten die Preise. Und obwohl es Petrus nicht wirklich gut mit den Weihnachtsmarktorganisatoren meinte und immer wieder starke Regenschauer über dem Platz ausgoss, hielten die Besucher bis zum Abend aus und vergnügten sich bestens. "Die viele Arbeit hat sich doch wieder gelohnt. Es hat mir und ich denke auch allen Besuchern wieder eine Menge Spaß gemacht", sagte Dieter Grupe zu seinem Mitstreiter Jürgen Menke, als das letzte Los der Tombola gezogen war und die Besucher langsam den Heimweg antraten. Der Erlös des Weihnachtsmarktes geht übrigens an "Rehren rückt zusammen". Die Dorfgemeinschaft besteht noch nicht lange und will sich so Rücklagen für weitere Veranstaltungen schaffen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare