weather-image
19°
Adventszauber in der Residenz am Harrl

Weihnachtsmann spielt sogar Keyboard

Bad Eilsen (sig). Wenn die "Residenz am Harrl" ihre Bewohner, deren Verwandte und Gäste zum "Tag der offenen Tür" und zum Adventszauber einlädt, dann füllt sich die Einrichtung innerhalb weniger Minuten. Die Besucher wissen, dass sie sich in der Tat auf allerlei vorweihnachtlichen Zauber freuen dürfen. Schon vor dem Eingang gab es einen heißen Begrüßungstrunk und Bratwurst vom Grill. An der Tür empfingen der Weihnachtsmann und die Geschäfts- und Heimleiterin Ingemarie Bock die Gäste und überreichten ihnen das Programm mit dem Ablauf der Nachmittagsveranstaltung.

0000509723.jpg

Im Foyer saß ein zweiter Mann mit rotem Rock und weißen Rauschebart am Keyboard und spielte bekannte Weihnachtslieder. Und nur wenige Schritte davon entfernt präsentierte sich ein reichhaltiges Torten- und Kuchenbüfett. Dort wurden zusätzlich frisch gebackene Waffeln mit heißen Kirschen und Sahne angeboten. Zum eigentlichen Auftakt der Nachmittagsveranstaltung gab es im Mehrzweckraum eine Andacht mit Pastor Reiner Rinne. Eine halbe Stunde später packte im Foyer der Posaunenchor Bad Eilsen-Rolfshagen seine Instrumente aus. Ihm folgte eine Gitarrengruppe der katholischen Kirchengemeinde St. Marien aus Bückeburg. Für den musikalischen Schlussakkord sorgte der Sülbecker Kinderchor. Musik gab es auch im Speisesaal. Dort spielte Alleinunterhalter Manfred Bückmann auf seinem Keyboard. Als Pendant war im Foyer Peter Ohm aktiv. Auf dem Weg durch die Flure waren einige Stände aufgebaut, an denen es Schenkenswertes und Dekoratives gab. Unter anderem hatten Heimbewohner Strümpfe, Schals und Topflappen gestrickt. Daneben lagen auch andere handwerkliche Produkte. Der Erlös fließt in die Kasse der Heimbewohner, die damit zum Beispiel Ausflugsfahrten finanzieren. Das Blumenhaus Kerker wartete mit Lichtersträußen, keramischen Figuren und Fensterdekorationen auf. Marlies Steege aus Helpsen hatte eine Vielzahl von Lichtkugeln mit vliesartigem Material verschönt. Gisela Vogt aus Bückeburg stellte rund 20 eigene Aquarelle aus. Da waren Ansichten aus Venedig und Holland ebenso dabei wie Blumenarrangements und Winterbilder, die der Fantasie der Malerin entsprungen sind - beachtlich die Vielseitigkeit und Qualität ihres Schaffens.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare