weather-image
22°
Im Herbst und Winter haben Grundstückseigentümer mehr Arbeit mit ihrem Besitz

Weg mit dem Laub – doch wohin?

270_008_6609237_wo_101_2109_djd_PROTEKTORWERK.jpg

Die kalte Jahreszeit wirft ihre Schatten bereits voraus. Die Tage werden dunkler, das Wetter unbeständiger und die Temperaturen sinken. Für Haus- und Grundstückseigentümer wird es somit höchste Zeit, sich die mit den Herbst- und Wintermonaten verbundenen gesetzlichen Anforderungen sowie Haftungsrisiken wieder vor Augen zu führen.

Wenn sich die Bäume innerhalb der nächsten Wochen ihrem Blätterkleid entledigen und das unbeständige Wetter für große Feuchtigkeit am Boden sorgt, wird nicht schnell genug beseitigtes Laub zur Rutschgefahr. Zudem kann es Regenrinnen sowie andere Anlagen an Gebäuden beeinträchtigen. Da stellt sich nicht zuletzt die Frage: Wohin mit den Laubmassen? Und sind diese erst einmal bezwungen, steht mit dem Winter schon das nächste Problem vor der Tür: Ein Mix aus Eis, Schnee und Glätte, der Haus- und Grundstückseigentümer nicht ruhig schlafen lässt. Es sei denn, sie sorgen vor und beauftragen rechtzeitig einen externen Dienstleister. „Dabei sollten sich Haus- und Grundstückseigentümer nun sputen. Bei vielen professionellen Dienstleistern in diesem Bereich ist die Planung gerade im Hinblick auf die kalte Jahreszeit bereits so gut wie abgeschlossen. Wer demnach noch nicht für seinen Winterdienst Sorge getragen hat, muss sich ranhalten, damit er letztendlich nicht ohne da steht“, rät Holger Eickholz vom Dienstleister Niederberger Gruppe. Er verweist in diesem Zusammenhang auch auf die Verkehrssicherungspflicht, die sich aus § 823 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) ableitet.

Die verschiedenen Dienstleister sorgen daher schon im Herbst dafür, Rutschgefahren auf Wegen, Straßen und Plätzen zu beseitigen. Zuverlässig kehren sie das Laub und sorgen auch für die fachgerechte Entsorgung des abgefallenen Blätterkleids. „Es ist nicht einfach damit getan, das Laub auf den Kompost zu befördern oder mit dem Hausmüll zu entsorgen. Gerade durch Schädlinge befallenes Laub gilt es in die Großkompostierungsanlagen der zuständigen Abfallentsorgung zu bringen“, so Eickholz. Darüber hinaus ist es wichtig, auch Grünflächen durch geeignete Pflege auf die Wintermonate vorzubereiten. Hier sollte eine ausgewogene Nährstoffversorgung im Vordergrund stehen. Spezielle Herbstdünger mit deutlich erhöhtem Kaliumgehalt kräftigen die Rasenpflanzen in der Weise, dass sie die starken Temperaturschwankungen der kalten Jahreszeit besser überstehen. Im Winter kommen neben der ohnehin geltenden Verkehrssicherungspflicht zudem bestimmte kommunale Sonderregelungen wie beispielsweise in Städten wie Berlin hinzu, die spezielle Anforderungen an die Eis- und Schneebeseitigung auf Gehwegen stellen. Mit richtigem Gerät sowie Streugut sind professionelle Dienstleister für Haus- und Grundstückseigentümer die erste Wahl, um Rechtssicherheit zu schaffen und Haftungsrisiken zu begrenzen.

Sieht schön aus, stört aber auf Gehwegen: Laub, das von den Bäumen fällt, die auf privaten Grundstücken stehen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare