weather-image
20°

Was passierte vor 25 Jahren in Tschernobyl?

Vor 25 Jahren, genauer am 26. April 1986, geschah etwas, das Experten als GAU bezeichnen. Ein GAU ist der größte anzunehmende Unfall, der bei der Explosion eines Kernkraftwerkes passieren kann. Ort des bisher schwersten Atom-Unfalls aller Zeiten ist Tschernobyl in der heutigen Ukraine. Dort explodierte ein solcher Atomreaktor und schleuderte radioaktives Material in die Luft. Ganze Landstriche wurden dabei verstrahlt. In diesen Gebieten wird in den nächsten hundert Jahren niemand wohnen können.

Blick auf das Atomkraftwerk Tschernobyl. Foto: dpa

Vor 25 Jahren, genauer am 26. April 1986, geschah etwas, das Experten als GAU bezeichnen. Ein GAU ist der größte anzunehmende Unfall, der bei der Explosion eines Kernkraftwerkes passieren kann. Ort des bisher schwersten Atom-Unfalls aller Zeiten ist Tschernobyl in der heutigen Ukraine. Dort explodierte ein solcher Atomreaktor und schleuderte radioaktives Material in die Luft. Ganze Landstriche wurden dabei verstrahlt. In diesen Gebieten wird in den nächsten hundert Jahren niemand wohnen können. Experten vermuten, dass Zehntausende Menschen durch den Unfall und seine Folgen starben. Weltweit wurde am Dienstag der Opfer dieser Katastrophe gedacht. Vor allem in der Ukraine gibt es viele Gedenkfeiern.

Doch wie konnte es überhaupt zu einer solchen Katastrophe kommen? Ingenieure wollten damals Sicherheitstests im Atomkraftwerk durchführen. Als einer der Tests gestartet wurde, geriet die Lage außer Kontrolle. Die Temperatur im Reaktor stieg immer weiter an. Es kam zu einer unkontrollierten Kettenreaktion in den Brennelementen. Das Notsystem, das in solchen Fällen eingreifen soll, war für den Test ausgeschaltet worden. Durch die Hitze entstand großer Druck, der zu einer heftigen Explosion führte und die Hülle des Reaktors wegsprengte.

Aus dem radioaktiven Material, das in die Luft geschleudert wurde, bildete sich eine radioaktive Wolke. Die Wolke war so groß, dass der Wind sie zum Teil bis nach West-Europa blies. Als es regnete, wurden Teile der Ukraine, Weißrusslands und Europas radioaktiv verseucht. Die Wolke aus Tschernobyl zog auch über Deutschland hinweg.

Deshalb wurden damals Spiel- und Sportplätze geschlossen, weil radioaktive Stoffe in die Böden gelangt waren. jch

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare