weather-image
Weihnachtszauber zeigt "Skandinavische Weihnachten" in ihren zahlreichen Facetten

Was hat es mit dem Elchkuss auf sich?

Bückeburg (jp). Skandinavische Weihnachten in vielen Facetten wird auf dem Weihnachtszauber auf Schloss Bückeburg lebendig. Schon direkt hinter dem Schlosstor steigt den Besuchern am St and von Tarja Weinheimer aus Finnland der Duft von Glögg in die Nase. Dieser skandinavische Glühwein wird aus Rotwein, Korn und Gewürzen, wie zum Beispiel Zimt, Kardamom, Ingwer und Nelken zubereitet und ist inzwischen eines der bekanntesten Getränke in Skandinavien. Dazu werden Rosinen und geschälte Mandeln serviert. An gleicher Stelle können sich die Besucher den köstlichen schwedischen Bratapfel mit Zimtstangen munden lassen.

Die Götter Loki und Bragi in der Inszenierung "Szenen skandinavi

Was es mit dem geheimnisvollen Elchkuss auf sich hat, erfahren die Weihnachtszauberbesucher bei Bärbel Koopmann am Stand des Landhauses Lutum. Eigens für den Weihnachtszauber hat die Schokoladen- und Pralinenspezialistin aus Metelen diese Vollmilchpraline mit Grappa und Cassis kreiert. Sie wird entweder mit flüssiger Schokolade aus der Schokoladenfontäne oder als feste Praline zum Mitnehmen serviert. Die Idee, Schokolade mit dem säuerlichen Geschmack von Cassis zu verfeinern, war Bärbel Koopmann bereits auf der Landpartie gekommen, als sie die von ihr erdachten Pralinen "Dorina" und "Mara" in der Eisvariante vorstellte. Ebenso köstlich wie skandinavisch mundet der Elchtrunk am Stand von Achim Kapelle im Schlossvorhof. Woraus das anregende Heißgetränk genau zubereitet wird, wollten der Schokoladen- und Backwerkspezialist vom Steinhuder Meer und sein Team nicht verraten, nur so viel: "Da müssen Elchköttel hinein." Welche eine verblüffende Ähnlichkeit mit Mokkabohnen aufweisen, auch im Geschmack. "Nordish by nature" geht es auch auf der Speisekarte der Hannoverschen Konditorei Kreipe zu, zu finden im Erdgeschoss der Remise. Hier erwartet den Besucher vor allem der Puuro, ein köstlicher, mit Zimt gewürzter Milchreis nach skandinavischem Rezept. Mit ihm verbindet sich auch eine kleine, märchenhafte Idee: Wer die in ihm versteckte Mandel findet, der hat ein Jahr lang Glück. Mythologisch geht es täglich auf der Bühne im Schlossvorhof zu. Hier erfahren die Zuschauer der märchenhaften Inszenierung "Szenen skandinavischer Mythologie" vieles über die ursprünglichen Wurzeln des Weihnachtsfestes in Skandinavien, das dort vielerorts noch Yulfest heißt und vor der Christianisierung als Wintersonnenfest mit archaischen, teilweise blutrünstigen Bräuchen verknüpft war. Dabei treten nordische Götter vor das Publikum wie der Göttervater Odin, der Hammerschwinger Thor, der Gott der Dichtkunst Bragi oder der Gott der List und des Schabernacks Loki. Nur zwei Tage haben Regisseur Rico Grese aus Berlin und sein Team für diese faszinierende Darbietung geprobt. Mit den Tänzerinnen Dana-Yasmin Patzenhauer und Jessica Darowski, Sebastian Darowski als Odin und Hilal Güler als heilige Lucia von Syrakus stehen dabei gleich vier Darsteller aus Bückeburg auf der Bühne.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare