weather-image
24°
Ingrid Menzel ist 50 Jahre im gleichen Geschäft

Von der alten Schule

Obernkirchen (rnk). Mit 15 Jahren hat sie ihre Lehre begonnen, am Jahresende scheidet sie aus dem Berufsleben aus: Friseurin Ingrid Menzel hat dann nicht nur ein halbes Jahrhundert im Arbeitsleben gestanden, sondern auch 50 Jahre einem Friseursalon die Treue gehalten.

Ingrid Menzel

Als sie 1958 ihre Ausbildung begann, da führte noch das Ehepaar Kruse das Friseurgeschäft. Sie war überhaupt erst der zweite Lehrling, der im Geschäft ausgebildet wurde. In den letzten 17 Jahren wurde das Geschäft von Inhaberin Gabriele Schulz geleitet, die Ingrid Menzel mit übernahm - und dies nicht einmal bereuen musste. Nicht nur, weil Ingrid Menzel bis zu diesem Jahr nicht einmal krank war, sondern auch wegen ihrer beruflichen und menschlichen Fähigkeiten. "Sie kann mit den Kunden sehr gut umgehen", erzählt die Chefin, die kein Hehl daraus macht, dass sie ihre Mitarbeiterin gerne noch das eine oder andere Jahr behalten hätte. Doch nach einem Sportunfall in diesem Jahr soll zum 31. Dezember wirklich Schluss sein, sagt Ingrid Menzel, die im Laufe von fünf Jahrzehnten viele haarige Moden hat kommen und auch wieder gehen sehen. Langweilig wird ihr im Ruhestand nicht werden, schließlich ist sie eine begeisterte Schwimmerin und auch rund ums Haus gibt es ja immer genug zu tun. Chefin Schulz beschreibt ihre scheidende Mitarbeiter in einem Satz so: "Sie ist noch von der alten Schule."

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare