weather-image
19°
Ausgleichsmaßnahmen auf 7,5 Hektar Fläche

Vom Weinberg-Projekt profitiert die Niederung

Bückeburg (rc). Mit dem Bau des Einkaufszentrums auf dem Weinberg wird Natur zerstört, werden Flächen versiegelt. Der Investor ist daher verpflichtet, Ausgleichsmaßnahmen vorzunehmen, entweder auf dem Gelände selbst oder aber durch die Aufwertung bisher anderweitig genutzter Flächen.

Die Edeka beschreitet beim Weinbergprojekt den zweiten Weg: In der Bückeburger Niederung werden Ackerflächen in einer Größenordnung von 3,6 Hektar aufgekauft und in naturnahe, extensiv genutzte Weideflächen umgewandelt. Entsprechende Pläne stellte der Landschaftsplaner Wolfgang Hanke im Bau- und Umweltausschuss vor und erhielt breite Zustimmung für das Umwandeln sowie das Renaturieren von zusätzlich 5000 Quadratmetern Aue-Uferbereichen. Mit den bereits umgewandelten, benachbarten Flächen wird ein vernetztes Biotop in einer Größenordnung von rund 7,5 Hektar entstehen. "Wertvolle Biotopstrukturen, von denen das gesamte Naturschutzgebiet Bückeburger Niederung profitieren wird", ist sich der Planer sicher. Nach seinen Worten werden Mulden und Senken eines Aue-Altarms auf den Ackerflächen genutzt, um Kleingewässer und so genannte Bänke - flache, höchstens 50 Zentimeter tiefe Senken - entstehen zu lassen. Der unmittelbare Kontakt zum Aue-Ufer wird genutzt, um die Uferrandbereiche abzuflachen, den Auelauf etwas zu verschwenken und eine Art Auewald entstehen zu lassen. Insgesamt sollen verschiedene Biotop-Typen zu einer Einheit zusammengefasst werden, natürlich alles abgestimmt mit dem Landkreis Schaumburg als verantwortliche Naturschutzbehörde. Auch diese Kosten - also Kauf und Umwandlung - werden komplett vom Investor getragen, die Stadt ist außen vor. Übrigens: Die Ausgleichsmaßnahmen fallen so üppig aus, dass außerdem auch ein Ausgleich für die neuen Parkplätze bei "Bauerngut" in der Niederung erfolgen wird. Trotzdem bleiben noch so viele so genannte Aufwertungspunkte übrig, dass die Stadt hofft, auch einen Teil des Ausgleichs für die Kögel-Bauten dort vornehmenzu können.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare