weather-image
20°
Rainer Jagata bietet ungewöhnliche Schwimmkurse / Sogar RTL dreht im Hallenbad

Vom Plötzensee ins Eilsener Therapiebad

Bad Eilsen (sig). Es war am Sonntagabend deutlich heller als sonst im Hallenbad des Eilser Therapiezentrums. Und dann machte sich auch noch ein Mann mit einer Unterwasserkamera bereit, um in das Becken hineinzutauchen. Auch das war höchst ungewöhnlich. Aber dann kam noch eine zweite große Kamera zum Vorschein - mit dem bunten Schriftzug des Fernsehsenders RTL. Da war klar: Hier nahm gerade ein Fernsehteam seine Arbeit a uf.

0000507579.jpg

Gekommen waren die beiden Fernsehleute nicht wegen der angenehmen Wassertemperaturen bei winterlichem Wetter - sie konzentrierten sich ganz gezielt auf den 61-jährigen Rainer Jagata. Er stammt aus Rolfshagen, nennt sich "Aquatrainer" und bringt unter anderem im Kurort einer Gruppe von Kleinkindern das Schwimmen bei. Bei den gezieltenÜbungen wurde er von seiner Ehefrau unterstützt, die als Schwimmmeisterin das Freibad in Rolfshagen leitet. Immer wieder war die Anordnung zu hören: "Beine auseinander, anziehen und wieder zusammen!" Danach waren die Arme an der Reihe, und dann bewegten sich die Kleinen, ausgestattet mit Schwimmflügeln, offensichtlich ohne Ängste von einem Beckenrand zum anderen. Die ersten Voraussetzungen zum Erwerb des "Seepferdchens" als Einstiegsauszeichnung schienen erfüllt zu sein. Das Eilser Therapie- und Bewegungsbad ist nicht der einzige Kursort von Rainer Jagata, der sowohl Babys als auch Kindern und Erwachsenen das richtige Schwimmen beibringt. Er bietet auch Wassergymnastik, Aquarobic und neuerdings das Radfahren im Wasser (Aqua Cyling) an. Seine enge Bindung zum Wasser hat im Berliner Plötzensee begonnen, wo er mit fünf Jahren das Schwimmen erlernte. Als Zwölfjähriger wurde Rainer Jagata bereits Rettungsschwimmer. Folgerichtig ging er zur Marine, wo man ihm als U-Bootfahrer eine sechsjährige Tauchausbildung ermöglichte. Als 1. Vorsitzender sorgte er später bei der DLRG in Obernkirchen für den richtigen Auftrieb und unter anderem für die Errichtung einer Wachstation am See in Lahde. Einige Zeit arbeitete Jagata in der Bauwirtschaft, in der es derzeit aber nicht mehr besonders gut läuft. Deshalb machte der Rolfshäger aus seinem Hobby einen Beruf. Für das Rentnerdasein fühlt er sich mit 61 Jahren noch zu jung. RTL willüber ihn in einer der nächsten "Guten Abend"-Sendungen berichten, die zwischen 18 und 18.30 Uhr laufen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare