weather-image
26°
Neuer Vorstand bei den Landfrauen / Bienen zum Dank

Volles Programm

HESSISCH OLDENDORF. Genau 112 Landfrauen aus Rinteln und Hessisch Oldendorf haben sich in Großenwieden zur Jahreshauptversammlung getroffen.

Kreisvorsitzende Marlies Hasemann, Heidrun Kuhlmann, Annemarie Strüve, Sigrid Dohm und Landesvorsitzende Barbara Otte-Kynast.

Umsichtig sorgte das Team vom Schützenverein Großenwieden für die Einweisung der Ankömmlinge und hatte die Tische frühlingsfrisch gedeckt. Nach der Begrüßung durch Vorsitzende Annemarie Strüve berichtete Schriftführerin Heidrun Kuhlmann von dem vielseitigen Programm, dass die Landfrauen 2016 auf die Beine gestellt hatte. Man hatte Reisen zur Ottensteiner Ölmühle, zur Sektkellerei Duprès und ins Münsterland auf den Spuren von Annette von Droste-Hülshoff unternommen. Ein Besuch im neuen Klinikbau in Obernkirchen gehörte ebenso zum Jahresprogramm wie eine Schokomeditation, ein Vortrag zu stresslindernder Ernährung, gemeinsames Handarbeiten, Wandern und die Teilnahme an Märkten. Zu den Höhepunkten zählte eine Modenschau bei RHM, bei der viele Landfrauen Modelqualitäten bewiesen.

Kassenwartin Gisa Radler wurde einstimmig entlastet. Auf 25 Jahre Vereinszugehörigkeit können Ursula Dellnitz aus Rolfshagen, Minna Lehmeier aus Goldbeck, Marlies Meier aus Engern, Renate Neumann aus Bensen, Ingrid Thoke aus Engern und Elvira Sommermeier aus Fischbeck zurückblicken. Seit 40 Jahren sind Anne-Kathrin Link aus Uchtdorf, Gerda Schulze aus Hohenrode und Gudrun Wolter aus Uchtdorf Landfrauen. 50 Jahre lang verstärken Irmgard Christoph aus Krankenhagen und Lenchen Ebeling aus Rolfshagen den Verein, der zurzeit 339 Mitglieder hat. Seit 60 Jahren ist Frieda Schäferbarthold aus Welsede Vereinsmitglied. Einen Wechsel gibt es bei den Ortsvertrauensfrauen der Landfrauen. In Fischbeck übergibt Frau Grupe ihren Posten an Frau Sommermeier. In Segelhorst übernimmt Frau Berning das Amt von Frau Wedmann, in Welsede tritt Frau Marxen für Frau Meier an und in Wickbolsen wird Frau Bartling nach Frau Oberheide Ortsvertrauensfrau. In Pötzen gibt Anneliese Wellhausen-Requardt ihr Amt ab. Eine Nachfolgerin ist bisher dort noch nicht gefunden – wer übernehmen möchte, melde sich gern einfach bei Astrid Dohme-Rügge.

Mit einem lachenden, jedoch deutlich mehr weinenden Augen wurden die scheidenden Vorstandsmitglieder feierlich verabschiedet. Annemarie Strüve war mit 32 Jahren ein halbes Leben lang im Vorstand der Landfrauen tätig. Heidrun Kuhlmann und Sigrid Dohm verlassen ebenfalls nach langjähriger Vereinsarbeit den Vorstand. Ihnen wie auch den anderen scheidenden Vorstandsmitgliedern ist der Landfrauenverein Rinteln-Hessisch Oldendorf merklich eine Herzensangelegenheit. Ihre erfolgreiche Arbeit würdigten die Landesvorsitzende Barbara Otte-Kynast ebenso wie Kreisvorsitzende Marlies Hasemann und überreichten als höchste Auszeichnung der Landfrauen die silberne Biene bzw. die Biene mit grünem Stein.

Der neue Vorstand freut sich auf viele gemeinsame Unternehmungen mit den Landfrauen. FOTO: PR
  • Der neue Vorstand freut sich auf viele gemeinsame Unternehmungen mit den Landfrauen. FOTO: PR

Vorgeschlagen wurden als Vorsitzende und damit als Doppelspitze: Astrid Dohme-Rügge und Renate Wünsche. Vizevorsitzende ist Margret Schmidt, Rechnungsführerinnen sind Heike Nottmeier und Gisa Radler. Schriftführerinen und Vereinsmanagerinnen sind Claudia Koch und Gabriele Hartinger. Das Reiseteam stellen Marlene Kibgilka, Sylvia Bachmann und Tamara Heyen. Als Beisitzerinnen fungieren Katrin Giese, Anette Bonorden und für die Presse ist Christel Sundermann verantwortlich. Erwartungsgemäß verlief die Wahl reibungslos und der neue Vorstand wurde bestätigt.

Ulrike Tubbe-Neuberg, Beraterin bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, vermittelte den Landfrauen nun jede Menge Frühlingslust mit ihrem Vortrag über Hochbeete. Wer diesem aktuellen Trend folgen wollte, bekam viele Tipps für diese rückenschonende Gärtnerei, die auf kleiner Fläche ertragreiche Ernten garantiert. Diverse Modelle passen sicher in jeden Garten und liefern ein so hohes räumliches Niveau, dass Nachbars Dackel sicher nicht zur Erleichterung animiert wird. Häufig ist bei geschickter Anordnung und Abdeckung eine Ernte bis in den November möglich. Anzuraten ist immer die Platzierung einiger Erdbeerpflanzen fürs Naschen im Vorbeigehen. Der informative wie humorige Vortrag bildete den Abschluss einer gelungenen Jahreshauptversammlung.

Wer mehr über die Landfrauen Rinteln-Hessisch Oldendorf wissen möchte – auf www.landfrauen-schaumburg.de gibt’s viele Infos. Und wer Lust auf ein aktives, buntes Vereinsleben in einer starken Gemeinschaft, auf viele tolle Bekanntschaften und gute Gespräche mit netten Mädels hat,ist bei den Landfrauen genau richtig.PR

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare