weather-image
Weihnachtskonzert offenbart das hohe Niveau der musikalischen Ausbildung am Adolfinum

Vivaldi und Händel treffen Chuck Berry und Co.

Bückeburg (mig). Mit einem abwechslungsreichen und hochklassigen Weihnachtskonzert haben sich Schüler, Lehrer und Eltern des Gymnasium Adolfinum auf die bevorstehenden Feiertage eingestimmt. Höhepunkt der Veranstaltung vor voll besetzten Zuschauerreihen war die feierliche Einweihung mehrerer neuer Instrumente.

0000509715.jpg

Die neuen Instrumente wurden an diesem Abend erstmals eingesetzt und mit einer Rose begrüßt. Ein Dank ging an den Förderverein der Schule, der die Anschaffung finanziert hatte. Für rund 5000 Euro spendierte dieser den Schülern unter anderem einen Kontrabass und mehrere Saxofone. Stellvertretend nahm Maxi Böllert-Staunau, die Vorsitzende des Fördervereins, ein kleines Präsent entgegen. Zu Beginn des Konzerts wurden die Gäste von Schulleiter Heinz-Ulrich Gosemann begrüßt. Dieser lobte die jungen Musiklehrer für ihr großes Engagement und wies darauf hin, dass die Arbeitsgemeinschaften zusätzlich zu den Pflichtstunden gezählt würden. Über 100 Akteure seien am Konzert beteiligt, es habe zahlreiche Proben gegeben. Dass sich diese gelohnt haben, zeigten anschließend der Vorchor, die Musikklasse und Schüler der Klasse 5.1 mit dem Stück "Feliz Navidad". Mit Bongo und Rhythmusstäben heizten die Sänger und Musiker dem Publikum ein, die Folge war heftiger Applaus. Anschließend brillierten das Orchester und die Streicher-AG mit "A Sheperd's Carol: The First Noel", das in allen Facetten gut herausgearbeitet war. Das hohe Niveau der musikalischen Ausbildung zeigte sich auch an Vivaldis "Die vier Jahreszeiten: Winter". Hier verdiente sich Solistin Vanessa White an der Violine einen besonderen Applaus. Mit Händels furioser Feuerwerksmusik ging es schließlich in die Pause. Den zweiten Teil bestritten schließlich Projektchor und Bigband der Schule. Während der Chor bei "Our last summer" von ABBA oder dem Spiritual "Let my light shine bright" auf melodiöse, stimmkräftige Liedsätze setzte, ging bei der Bigband die Post ab. Beim fetzigen "Rock around the clock", dem "Tin roof Blues" oder "In the mood" hielt es das Publikum kaum noch auf den Sitzen. Höhepunkt war dann sicher Chuck Berrys perfektes "Surfin U.S.A" mit dem Projektchor. Den Abschluss bildete das gemeinsame "Hört der Engel helle Lieder".

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare