weather-image
17°
Stadthagen/Bergkrug unterliegt Uetze 2:3 / Auch VfL-Damen verlieren

VG strauchelt beim Schlusslicht

Volleyball (seb). Das war kein gutes Wochenende für die Schaumburger Volleyball-Teams. Die VG Stadthagen/Bergkrug verlor in der Oberliga beim Schlusslicht VfL Uetze 2:3 und kann sich die Meisterschaft damit abschminken. Die Damen des VfL Stadthagen sind nach der 1:3-Pleite bei GfL Hannover aus der Verbandsliga abgestiegen.

Jörg Werder patzte beim Satzball. Foto: ph

Oberliga Männer: VfL Uetze - VG Stadthagen/Bergkrug 3:2 (26:24, 25:17, 21:25, 34:36, 15:13). Der Nachmittag hatte so vielversprechend angefangen. Der stark verstärkte Tabellenletzte aus Uetze fertigte im ersten Spiel den Spitzenreiter MTV Vechelde mit 3:2 ab und lieferte somit der VG unverhoffte Schützenhilfe. Aber die Fügmann-Truppe konnte die Steilvorlage nicht nutzen, sondern patzte ebenfalls. Die VG kam nicht schlecht ins Spiel, lag immer knapp vorne und hatte Satzball, aber Jörg Werder verschlug den Angriff zum möglichen Satzgewinn. Ein Bruch kam ins VG-Spiel, der Angriff entwickelte zu wenig Durchschlagskraft und der Block wurde vom Gastgeber immer wieder schön ausgespielt. Erst im dritten Durchgang konnte die VG das Zepter in die Hand nehmen. Heiko Fügmann und Benjamin Hennick wurden eingewechselt und sorgten auf der Position vier und als Zuspieler für frischen Wind. Zudem funktionierte die Annahme prächtig. In einem echten Krimi schaffte die VG den 2:2-Ausgleich und musste dabei mehrere Matchbälle abwehren. Im Tie-Break führte der Tabellenzweite schnell mit 5:1, lag aber beim Wechsel mit 7:8 zurück. Uetze hatte am Ende das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite und gewann die Partie. Verbandsliga Frauen: GfL Hannover II - VfL Stadthagen 3:1 (24:26, 25:22, 25:15, 25:19). Ohne drei Stammspielerinnen musste der VfL antreten. Die Mittelblockerinnen Annkathrin und Maren Bauer fehlten krankheitsbedingt, während sich Libera Antonia Gast auf eine Klausur vorbereiten musste. Die in den letzten Punktspielen stark über die Außenposition spielende Louisa Watermann rückte in die Mittelposition und erledigte die Aufgabe sehr gut. Mit Jill Kording half eine Angreiferin aus der Reserve aus. Bei ihrem ersten Einsatz in der Verbandsliga zeigte sie eine prima Leistung über die Außen- und Mittelposition. Trotz dieser schwierigen Vorbedingungen wurde der erste Satz mit 26:24 gewonnen. Martina Stoffers konnte ein ums andere Mal mit ihren Angriffsschlägen den GfL-Block überwinden. In den folgenden Sätzen kamen die Hannoveranerinnen besser ins Spiel. Man merkte den Stadthägerinnen doch die fehlende Feinabstimmung im Team durch die Umstellung an. Trotz engagiertem Einsatz konnte die 1:3-Niederlage nicht abgewendet werden.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare