weather-image
17°
Eyßer-Truppe gewinnt bei der HSG Langenhagen 31:28

VfL Stadthagen gelingt die Sensation

Handball (mic). Mit einer riesigenÜberraschung und einem 31:28-Auswärtstriumph über den bisherigen Tabellendritten HSG Langenhagen meldete sich der VfL Stadthagen zurück und sorgte in der Landesliga für einen spektakulären Favoritensturz!

"Ich muss die starke Einstellung und den Teamgeist meiner Mannschaft loben! Mit unserer hervorragenden Abwehrarbeit haben wir erfolgreich die Nadelstiche gesetzt. Dabei war Torwart Nico Eßrich ein überragender Rückhalt. Im Angriff hat Youngster Tobias Schöttelndreier als Vollstrecker und Vorbereiter geglänzt. Natürlich auch Thomas Kaplanski mit seinen wichtigen Toren", resümierte der glückliche VfL-Trainer Werner Eyßer. Der Tabellendritte agierte wie erwartet besonders rückraumbetont. Die Stadthäger hielten ihre offensive Deckungsformation dagegen und behaupteten zunächst eine 3:2- und 4:3-Führung. Anschließend hatten beide Mannschaften einige Probleme mit dem Ball, agierten hektisch und nervös. Bei den Hausherren setzte der auffällige Dirk Möller die Akzenteund sorgte mit sechs Toren im ersten Durchgang für die Wende. Über ein 7:6, 9:8 und 12:10-Zwischenstand hatten die Schützlinge von HSG-Coach Michael Evers das Match unter Kontrolle. Thomas Kaplanski verkürzte zum 15:13-Pausenstand. Die klare Halbzeitansprache von VfL-Trainer Eyßer zeigte Wirkung. Die Stadthäger steigerten sich, kämpften mit Herzblut und setzten immer wieder brandgefährliche Gegenstöße. Nach dem 19:19-Ausgleich durch Tobias Schöttelndreier kippte die Partie. Heiko Wilkening traf zur 24:20- und 27:24-Führung. Evers reagierte mit einer Auszeit. Die HSG-Crew schaffte den 27:27-Ausgleich. Doch die Kreisstädter blieben unbeeindruckt und konterten zur 30:27-Vorentscheidung. Mit einem Traumtor über Joachim Becker markierte Thomas Kaplanski den umjubelten und sensationellen 31:28-Endstand. In den Schlussminuten blieb die offene Abwehr der Langenhäger wirkungslos! VfL: J. Becker 3, R. Becker 2, Wilkening 4, Kaplanski 11, Fischer 1, Schöttelndreier 8, Hille 2.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare