weather-image
21°
Kinder lassen bei der Kunstwerkstatt aus Müll tolle Objekte entstehen

Upcyceln statt wegschmeißen

Bad Münder. „Guck mal, ich hab ein Tablet gebastelt“, ruft die neunjährige Kirsten aufgeregt. „Und ich ein Handy“, zeigt die ein Jahr jüngere Leni stolz. Und ist der Bann einmal gebrochen, wollen alle 16 Kinder, die in dieser Woche in der „Finderwerkstatt“ zusammengekommen sind, ihre Kunstwerke zeigen. Die Kunstwerkstatt hatte zu dieser Ferienaktion aufgerufen – und damit bei den jungen Teilnehmern voll ins Schwarze getroffen.

270_008_7788491_lkbm_finderwerkstatt_0779.jpg

Autor:

MIra Colic

„Die Kinder haben so viele Ideen, wir spielen hier nur die zweite Geige als Hilfeleister“, sagt Dozentin Silke Behnke lachend. Es sei toll, mit welcher Unbefangenheit die Kleinen an die Materialien rangehen und basteln. Salopp formuliert ist das Material, das benutzt wird, Abfall. „Wir wollen, dass die Kinder ein Gespür dafür entwickeln, dass sie eine Plastikflasche, die sie gerade ausgetrunken haben, nicht einfach in den Mülleimer werfen müssen, sondern dass noch ganz tolle Sachen daraus entstehen können“, erklärt Behnke den Gedanken hinter der „Finderwerkstatt“. „Upcyceln“ nennt sie das. „Außerdem zeigt es, dass man nicht viel Geld ausgeben muss, um kreativ zu sein“, fügt Kunststudentin Ronja Bak hinzu.

Das Bastelzubehör hat Behnke nicht nur allein gesammelt – auch wenn bei ihr zu Hause nie ein Margarinebecher weggeschmissen wird („da kann man toll Farben drin lagern“). Die Werkstattleiterin hat sich um Spenden bittend an die Firmen Haworth, Wilkhahn und Bielei Gummitech gewandt. Ganz schnell sei so jede Menge Material zusammengekommen: Gummiröhren und -matten, Metallreste, Holzstücke, Späne, geschredderte Pappe und vieles mehr. Und die Kinder haben dann auch selbst zu Hause gesammelt, Dinge, die bei Mama im Gelben Sack landen, sowie Eierverpackungen, Dosen, Haribo-Tüten, Toffifee-Schachteln…

Kreative Köpfe haben aus dem Müll schnell Ideen für Kunstwerke entwickelt. Leon und Tom haben sich eine militärische Basis gebaut, die von Panzern aus Eierkartons bis zu einem Flugdeck mit Tower alles zu bieten hat und Lükka (7) und Rika (8) versuchen sich mit Hilfe von Bak an einem Mobile aus einem Fahrradreifen, das den Weltraum zeigten soll.

Traditionell lädt die Kunstwerkstatt zum Abschluss ihres Ferienprojekts die Eltern – und alle Interessierten – zu einer kleinen Ausstellung ein, bei dem die stolzen Bastler ihre Werke präsentieren dürfen. Beginn ist am morgigen Freitag um 12 Uhr in der Aula der Grundschule Bad Münder an der Wallstraße.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare