weather-image
12°
Eric Kolb tauscht mit Pfarrer Ekkehard Karottki die Rollen / Von "oben" abgesegnet / Kirche setzt auf besondere Aktionen

Ungewöhnlicher Gottesdienst: "Spaßkellner" als Prediger

Kleinenbremen (ly). Rollentausch in Kleinenbremen: Eric Kolb von derörtlichen Künstlergruppe "Verschwägert" predigt bald im Gottesdienst. Und Pfarrer Ekkehard Karottki könnte sich vorstellen, demnächst einmal beim Dorftheater "Spektakulär, Spektakulär" mitzumachen. In einem Interview für den aktuellen Gemeindebrief hatte Florian Staab, CVJM-Vize und Mitglied im Presbyterium, von Kolb dessen Zusage erhalten. Jetzt steht auch der Termin fest: Sonntag, 5. November.

Gastspiel im Gottesdienst (v.l.): Pfarrerin Christiane Südhölter

"Eric hat schauspielerische Gaben, die von Gott gegeben sind", glaubt Pfarrerin Christiane Südhölter-Karottki. "Das darf und soll zum Wohl der Menschen genutzt werden. Wir hoffen, dass die Kirche voll wird." Thema der etwa 15-minütigen Predigt: "Kind sein". Darin entdeckt Eric Kolb (35), darstellender Profi-Künstler mit ausgeprägtem Hang zur Clownerie, auch Parallelen zu seiner eigenen Arbeit. "Um in den Himmel zu kommen, sollen wir uns wie Kinder benehmen", erinnert er an die Kindersegnung und fügt hinzu: "Um ein guter Clown zu sein, ebenfalls." Vermutlich wird Kolb während der Predigt weitgehend improvisieren. "Kann sein, dass ich etwas Lustiges sage", kündigt er an. Mal im Ernst: Alles andere wäre ein Wunder. Von ganz oben dürfte die Aktion übrigens abgesegnet sein. "Gott hat Humor", davon ist Eric Kolb überzeugt. "Die Menschen sind interessant und lustig. Gott hat sie alle gemacht." Irgendwie logisch klingt auch dies: "Wenn Gott den Humor geschaffen hat, muss er selber welchen haben." Vor einer Gemeinde zu stehen, ist für Eric Kolb indes keine neue Erfahrung. Der US-Amerikaner, geboren in Pittsburgh, war in seiner Heimatstadt ehrenamtlicher Jugendprediger, bevor als 1994 nach dem Studium Europa besuchte. Ursprünglich sollte der Sprung über den großen Teich bloß Urlaub sein, den der Reisende als Straßenkünstler verbringen wollte. Dann ist aber daraus mehr geworden. Seit März 2003 lebt der 35-Jährige in Kleinenbremen und ist mittlerweile bekannt im Dorf, weil er kaum eine Veranstaltung auslässt, bevorzugt in seiner Rolle als "Spaßkellner". Zur Gruppe "Verschwägert" gehören außerdem Holger Pape und Volker Homeier. Im Oktober 2004 erlebte die Bühne "Spektakulär, Spektakulär" ihre Premiere. Im Pfarramt versteht man die Gastpredigt als Teil eines Konzeptes, das regelmäßig besondere Highlights setzt. So hat es beispielsweise zu Pfingsten einen Gottesdienst an der Mühle gegeben, um Weihnachten erstmals im Stall des Wülpkers Schäfers Felix Faranski. "Ein fruchtbarer Austausch", betont Pfarrer Karottki, der auch diesmal von der Gemeinde "positive Reaktionen" erwartet. "Wir wollenüber den Tellerrand gucken." Vor einem Auftritt auf der "Spektakulär, Spektakulär"-Bühne wäre Ekkehard Karottki nicht bange. Er weiß: "Über Theologen gibt es die meisten Witze." Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare