weather-image

TSV Hachmühlen: Turnhallenumbau ist abgeschlossen

HACHMÜHLEN. „Den zweiten Bauabschnitt haben wir auch abgeschlossen“. Die Feststellung des Vorsitzenden Harald Schrader nahmen die Mitglieder des Turn- und Sportvereins Hachmühlen gerne zur Kenntnis – schließlich waren die Vereinsmitglieder mit daran beteiligt, die Turnhalle des Ortes zukunftssicher aufzustellen.

Gerd Panitz (v.l.) ehrt Hartwig Möller, Doris Schnorfeil und Eike Christian Herbst für langjährige Mitgliedschaft im TSV. Foto: Mensing

Autor

Gert Mensing Reporter

Denn: Der Verein hat die Halle nach der Schließung der Grundschule von der Stadt übernommen.

Übertroffen wurde die Freude über den abgeschlossenen Bauabschnitt noch von der Mitteilung, dass trotz des finanziellen Kraftaktes noch Geld in der Vereinskasse ist. „Wir sind trotz der vielen ungeplanten Ausgaben schuldenfrei geblieben“, zog Schrader Bilanz. Nun müsse noch der Außenbereich verschönert werden. Im kommenden Jahr steht dann die Gestaltung der Außenfassade auf dem Programm. Kleinere Mängel müssten zuvor noch behoben werden.

Hatte der Vorstand vor zwei Jahren noch auf eine Anhebung der Beiträge gedrängt, um für die Hallensanierung gewappnet zu sein, blickt der Verein nun optimistisch in die Zukunft. 357 Mitglieder gehören derzeit dem TSV an, die meisten gehören zur Turnabteilung, gefolgt von den Fußballern und Tischtennis-Spielern, die jeweils knapp hundert Mitglieder haben und mit zahlreichen Mannschaften am Punktspielbetrieb teilnehmen. Die TT-Mädchen spielen nach wie vor in der Niedersachsenliga und belegen dort einen Mittelplatz. Rege läuft der Betrieb beim Turnen, Wandern und bei der Fitgymnastik. Auch in Sachen Leichtathletik waren die TSV-er aktiv, einige Sportabzeichen konnten verliehen werden. Während beim Beachvolleyball schon auf das große eigene Turnier im Juni geblickt wird, erinnerten die Faustballer an Turniersiege. Die Fußballer haben sich den unbedingten Aufstieg in die 1. Kreisklasse auf die Fahne geschrieben. Beim Tischtennis ragte das Trainingslager in Clausthal-Zellerfeld aus dem Jahresprogramm heraus.

Die silberne Vereinsnadel wurde Eike Christian Herbst, Mario Rakete und Renate Seyb für 20-jährige Mitgliedschaft verliehen. Bereits 30 Jahre sind Rudolf Döring, Doris Schnorfeil und Hartwig Möller im Verein. Sie bekamen die Vereinsnadel in Gold. Eine besondere Ehrung erhielt Robert Borchers, der bereits seit 70 Jahren dem Verein angehört und den Neubeginn nach dem Zweiten Weltkrieg begleitete.

Im Jahresprogramm verweist das Vorstandstrio mit Harald Schrader, Stefan Lampe und Gerd Panitz auf die 800-Jahr-Feier des Ortes. Auch ein „Tag der Turnhalle“ ist geplant. Am 17. Juni will der Verein das runderneuerte Schmuckstück der Öffentlichkeit vorstellen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare