weather-image
21°

TSV Hachmühlen feiert seine Halle

HACHMÜHLEN. Auch wenn der Sportbetrieb bereits seit längerer Zeit auf Hochtouren läuft – erst jetzt hat der TSV Hachmühlen die nun vereinseigene Sporthalle nach umfangreichen Sanierungsarbeiten offiziell eingeweiht und in Betrieb genommen.

270_0900_49385_lkbm_109_2006_Turnhalle_Hachmuehlen_2017_.jpg

Autor

Gert Mensing Reporter

„Zwei Jahre harte Arbeit liegen hinter uns, wir können auf das Bauwerk stolz sein“, freute sich der Vorsitzende Harald Schrader, als er die „fast neue Halle“ präsentierte. Dabei betonte er, dass rund 270 000 Euro verbaut wurden, ohne dass der Turn- und Sportverein Schulden machen musste. Grundlage sei jedoch auch die gute Arbeit von Architekt Joachim Riemer und seinem Büro Riemer und Niemeier gewesen, lobte Schrader.

Die Schließung der Grundschule des Ortes konfrontierte den TSV mit der drängenden Frage, ob die Turnhalle auch ohne Grundschule für den Vereinssport erhalten werden könne. „Aber auch für die Dorfgemeinschaft, denn ohne diese Räumlichkeiten könnten wir so manche Veranstaltung im Ort nicht machen“, stellte Schrader klar. Der langfristige Nutzungsvertrag mit der Stadt Bad Münder sei eine gute Basis gewesen, um mit Eigenleistung ein großes Projekt zu verwirklichen.

In der Tat glänzt die Halle, als sei sie nagelneu. „Sie haben mit hohem Sachverstand und mit Verantwortung gehandelt“, lobte Bürgermeister Hartmut Büttner. „Wir brauchen solche verlässlichen Partner in allen 16 Ortsteilen unserer Stadt“, sagte Büttner. Er hob auch die energetischen Aspekte hervor, die dem TSV bereits im vergangenen Jahr eine Auszeichnung durch den Kreissportbund brachten.

Ortsbürgermeister Hartwig Möller stellte den Stellenwert für die Dorfgemeinschaft heraus. „Fast 40 Jahre gab es einen Investitionsstau, erst die Schließung der Grundschule sorgte für ein Umdenken.“ Möller dankte vor allem Harald Schrader und seiner Ehefrau Ina für den „unerbittlichen Einsatz“. Schraders Kollege im Vorstand, Stefan Lampe, überreichte dem Paar einen Präsentkorb mit örtlichen Spezialitäten. Stellvertretend für die unzähligen ehrenamtlichen Helfer bekamen Horst Markwirth, Matthias Schulz, Klaus Oberheide und Klaus Sotta einen Gutschein für ein örtliches Lokal.

Während sich die zahlreichen Gäste bei Kaffee und Kuchen oder am Bratwurst- und Getränkestand stärken konnten, präsentierte der TSV auch sportliche Aktivitäten. Die Jugendgruppe, der Kindergarten und das Eltern-Kind-Turnen stellten sich mit Übungen vorFür Schwung sorgte auch die von Kerstin Schulz geleitete Fitness-Gymnastikgruppe. Und neben der Halle konnten sich vor allem Jugendliche beim Fußball austoben.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare