weather-image

Trotz Bestleistung verliert HSB auswärts 21:28

Handball (hoh). Im Kellerduell der Regionalliga zeigten die Spielerinnen der HS Bückeburg eine starke Vorstellung. Trotzdem reichte es nicht zum Punktgewinn gegen den TS Woltmershausen. Die Pussdorferinnen landeten einen 28:21-Heimerfolg.

"Das war mit Abstand die beste Saisonleistung! Nachwuchstalent Jennifer Herrmann hat einenüberragenden Part abgeliefert. Im Tor hat Neuzugang Christina Krüger einen guten Einstand gefeiert. Zudem haben unsere Tempogegenstöße gut funktioniert", lobte HSB-Trainer Torsten Baier seine Schützlinge. Die HSB-Crew kam nach dem 1:1-Ausgleich durch Melanie Konsog schlecht ins Spiel und lief einem schnellen 8:1-Rückstand hinterher. Baier reagierte und stellte sein Team während einer Auszeit neu ein. Hinter einer phasenweise starken Abwehr zeigte HSB-Torfrau Christina Krüger tolle Paraden und war ein sicherer Rückhalt. Vanessa Stöber hatte die TS-Torjägerin Christiane Otten mit einer Kurzdeckung im Griff. Sandra Kabisch und die agile Jennifer Herrmann erzielten den 14:8-Anschlusstreffer. Zwei unglückliche Aktionen der Schiedsrichter führten zum 16:9-Halbzeitrückstand. Nach dem Wechsel nutzte die TS-Truppe eine schläfrige Phase der Bückeburgerinnen zum 24:14-Zwischenstand. Trotzdem gab die HSB-Crew nicht auf. Über ein 25:19 gelang dem Schlusslicht noch ein 28:21-Achtungserfolg und im zweiten Spielabschnitt ein 12:12-Unentschieden. HSB: Kabisch 3, Herrmann 5, Konsog 6, Nebojan 1, Gbur 2, Stöber 4.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare