weather-image
17°
16 Mannschaften aus 13 Vereinen

Traditionsturnier des Bückeburger HC

Hockey (peb). Bückeburg steht am kommenden Wochenende ganz im Zeichen des Hockeys. Der Bückeburger HC veranstaltet zum 29. Mal das traditionelle Turnier um den Wanderpokal der Stadt Bückeburg. Jeweils acht Damenmannschaften und acht Herrenteams aus 13 Vereinen kämpfen am Sonnabend und Sonntag in der Kreissporthalle und in der Dr.-Faust-Halle um den Turniersieg.

Bückeburgs Frauen treten als Aufsteiger in die 2. Verbandsliga N

Die Gruppenspiele beginnen am Sonnabend um 12 Uhr in beiden Hallen und enden gegen 19 Uhr. Am Sonntag ab 9.15 Uhr folgen die Platzierungsspiele und die Halbfinalbegegnungen. Das Endspiel der Damen wird um 13.45 Uhr in der Kreissporthalle angepfiffen, das Finale der Herren folgt danach um 14.20 Uhr. Anschließend steht die Siegerehrung auf dem Programm. Am Sonntag um 12 Uhr steht der BHC-Nachwuchs in der Kreissporthalle im Mittelpunkt. Jugendwartin Iris Gnieser wird die jüngsten Hockeyspieler des Bückeburger HC und die Jugendarbeit des Clubs vorstellen. In den Gruppenspielen trifft der Gastgeber in der Gruppe A auf den Kahlenberger HTC Mülheim, TSV Helmstedt und den Hamburger SV. In der Gruppe B spielen der Dortmunder HG, Braunschweiger THC, Bremer HC und BRSK Brandenburg. Gespielt wird in der Kreissporthalle. Die im Umbau befindliche BHC-Herrenmannschaft, seit Beginn der Hallensaison unter der Regie von Stephan Weber, wird es schwer haben, einen der vorderen Plätze zu belegen. Das Turnier ist aber ein guter Test für den Punktspielstart in der 1. Verbandsliga eine Woche später. Die Damen des Bückeburger HC tritt zunächst in der Gruppe A an und muss dort mit dem TSV Helmstedt, HC SW Bremen und den Zehlendorfer Wespen die Kräfte messen. In der Gruppe B kommt es zu den Duellen zwischen der Dortmunder HG, BRSK Brandenburg, Bremer HC und dem HC Argo 04 Berlin. Gespielt wird in der Dr.-Faust-Halle. Der Aufsteiger in die 2. Verbandsliga Niedersachsen mit Nicole Koch, Laura Fahrenholz, Constance und Susanne Kiessinger, Ina Teubener, Mariana Bojcic, Ann-Kathrin Dettmer, Anna-Maria Schubert, Susanne Rothweiler, Katja Bolanz, Ulrike Gillow und Ayleen Reichmann rechnet sich unter der Leitung von Trainer Rainer Koch gute Chancen aus, in das Halbfinale vorzustoßen. Turnierchef ist wie in den 28 Jahren zuvor Günter Bolanz, der mit seinen Helfern das Turnier optimal vorbereitet hat, und auf eine große Zuschauerkulisse hofft.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare