weather-image
21°
"Klingende Bergweihnacht" der Weserspatzen: Rappelvoller Brückentorsaal

Tony Marshall - Star zum Anfassen: "Das ist ja wie in der Scala hier..."

Rinteln (tol). Wenn die Weserspatzen zur "Klingenden Bergweihnacht" einladen, dann ist das Haus voll - rappelvoll. Zum großen Adventskonzert am Sonntag war der Brückentorsaal wieder bis zum letzten Platz besetzt. Und bis zum letzten Platz begeistert - das ließ zumindest der lang anhaltende und stürmische Applaus erahnen.

Ein Star zum Anfassen: Tony Marshall begeistert auf der Brückent

Und dabei musste dasüberwiegend ältere Publikum gleich zu Beginn eine kleine Enttäuschung verkraften: Die als Moderatorin eingeplante Marlene Charell hatte sich auf einer Kreuzfahrt eine Viruserkrankung zugezogen und musste daher ihren Auftritt absagen. Der als Ersatz verpflichtete NDR-Moderator Lutz Ackermann war für die Rintelner aber keine zweite Wahl: Bei seiner Rinteln-Premiere ("mein Kollege Michael Thürnau war ja schon häufiger hier") hatte Ackermann die Sympathien schnell auf seiner Seite. Nicht anders ging es dem Star des Abends: Tony Marshall, der nach einem Auftritt in Engern vor vielen, vielen Jahren erstmals in der Kernstadt auf der Bühne stand, wurde begeistert gefeiert. Vor allem die etwas älteren Damen nutzten die Gelegenheit, in der Pause bei der Autogrammstunde im Foyer ein paar persönliche Worte mit dem charmanten Musiker zu wechseln. Zuvor überzeugte Marshall unter anderem mit seinem Dauerbrenner "Bora Bora" und zeigte mit der kleinen Einlage "Wenn ich einmal reich wär'..." vom Bühnenrand, wie imposant und eindrucksvoll eine gute Stimme auch ohne Mikro klingen kann. Als Opernsänger hat Marshall übrigens mal angefangen - und in dieser Tradition verteilte er auch ein großes Kompliment an die Rintelner: "Das ist ja wie in der Scala hier..." Außer den Stars der Volksmusik und Schlagerwelt - darunter Sonja Christin, Pete Tex, die Klosterjäger, "Fernando Express" und Marcel - zeigten auch die Weserspatzen und Spatzenküken, was sie unter der neuen Leitung von Viktor Pidpalyy schon alles gelernt haben.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare