weather-image
Tischler-Innung Hameln-Pyrmont informierte in der Max-Born-Realschule

Tischler – Beruf für Kreative

Neue Wege auf der Suche nach qualifizierten Auszubildenden beschreitet die Tischlerinnung Hameln-Pyrmont. In Kooperation mit der Max-Born-Realschule stellte Obermeister Michael Deppe den interessierten Jugendlichen im Rahmen des Werkunterrichtes den Beruf des Tischlers durch Video-Dokumentationen und aktuellem Bildmaterial von der diesjährigen Gesellenstück-Ausstellung vor.

270_008_4313791_Aus103_2506_Tischler.jpg

Wie lange dauert die Ausbildungszeit? Wie hoch ist die Ausbildungsvergütung? Welche schulischen Voraussetzungen müssen gegeben sein? – Mit diesen und anderen Fragen bestürmten die Schülerinnen und Schüler Michael Deppe, der sich viel Zeit nahm, um alle Fragen ausführlich zu beantworten. „Der Beruf des Tischlers ist viel mehr als nur das Einsetzen von Fenstern“, so Deppe. „Als Tischler muss man nicht nur handwerklich geschickt, sondern auch kreativ, ideenreich und sehr flexibel sein, denn es wird nicht mehr nur noch der Werkstoff Holz verarbeitet, sondern die Kombinationen mit anderen Werkstoffen wie zum Beispiel Glas oder Metall machen unseren Beruf so spannend.“

Tischler müssten jeden Tag versuchen, dieses wunderschöne traditionelle Handwerk mit der Moderne zu verbinden. Dazu bräuchte dieses handwerk gute Nachwuchskräfte.

Beiderseits ist geplant, weiterhin solche Informationstage durchzuführen, um Jugendliche für den Beruf des Tischlers zu begeistern.

Tischlermeister Michael Deppe, Vorsitzender der Tischler-Innung, mit den interessierten Schülerinnen und Schülern der Max-Born-Realschule. Manche von ihnen wollen jetzt vielleicht Tischler werden.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare