weather-image
18°
Parkregelungen nicht nur in der Bäckerstraße problematisch / Lob für reibungslose Müllabfuhr

Tipp: Mängelliste fürs "Zonenrandgebiet"

Rinteln (ur). Angela Werner aus der Ritterstraße betont angesichts der Vorschläge zur Verbesserung der Parkregelungen für Anlieger, dass dieses Problem nicht nur für die Bäckerstraße gelte, sondern auch viele andere Bewohner der Innenstadt derzeit damit leben müssen, dass die Ausweise tagsüber nur für eine Dauer von maximal sechs Stunden gelten: "Es muss daher auch nach einer verbesserten Lösung für alle Altstadtbewohner gesucht werden."

Ein aktuelles Bild aus Stuttgarts Innenstadt: Udo Schulte ist er

Da seit der Kreisreform immer mehr Einrichtungen von der alten Kreisstadt Rinteln abgezogen oder eingeschränkt wurden, empfiehlt Lisa Büthe spöttisch, vom neuen "Zonenrandgebiet" zu sprechen und den Rintelner Politikern und Verwaltungsleuten eine Art "Mängelliste" zum Abarbeiten an die Pinnwand zu heften - damit in der Fülle der Kritikpunkte zwischen Verkehrsregelung, Bauleitplanung und Verlagerung von Krankenhauseinrichtungen nichts verloren geht. Anerkennenswert findet Udo Schulte , dass trotz der aktuellen Streiksituation die Müllabfuhr im Landkreis Schaumburg so reibungslos weiterläuft: "Damit wird sonst ja auch nur die Bevölkerung verärgert - der kommunalen und gesamtniedersächsischen Arbeitgeberseite wären die Müllberge ja persönlich ziemlich egal." Sein Vorschlag: "Den Müll leeren, aber die Codierung der Behälter nicht erfassen - das verschärft den Druck und freut die Gebührenzahler!" Mit großem Interesse verfolgt Horst Mühlmeister aus dem Auetal unsere Beiträge zu Rechts- und Steuerfragen oder auch zum Thema Erben und Vererben. Und schlägt vor, in diesem Rahmen auch mal etwas zum Thema Alterseinkommen zu berichten: "Das Finanzamt informiert über die neuen steuerlichen Vorgaben kaum - und da die Bestimmungen ja bis Ende Mai greifen, wäre eine entsprechende Information für diesen Personenkreis sehr wichtig." Eine Anregung, die wir gern weitergeben! In unserem Berichtüber die Arbeit der Tafel in Rinteln vermisst Walter Lindner als ehemaliger Mitarbeiter einen Hinweis dazu, warum es in der Anfangszeit manchmal Verteilungsprobleme gegeben habe: "Wir waren von der vorgesetzten Stelle in Stadthagen aufgefordert worden, alle eingehenden Lebensmittelspenden noch am selben Tag wieder an die Kunden auszugeben - und da konnte es natürlich vorkommen, dass an manchen Tagen alle Vorräte vor Ende der Öffnungszeit verteilt waren, obwohl sich noch Abnehmer einfanden. Inzwischen wird etwas mehr auf Bevorratung geachtet - wodurch allerdings manchmal in Einzelfällen auch Lagerfristen ablaufen können."

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare