weather-image
"Lila Bühne" spielt in der Jugendfreizeitstätte "Bärenfreundschaft - bärenstark"

Teddybär leistet kleinem Eisbär ganz "kuschelige" Gesellschaft

Bückeburg (bus). Ganz weit in den hohen Norden, dorthin wo es ganz kalt ist und die Nacht scho n mal beinahe ein halbes Jahr dauern kann, hat Herbert Mische die Besucher der Jugendfreizeitstätte geführt. Mische, Direktor und Hauptakteur in den Kulissen des Barntruper Puppentheaters "Lila Bühne", schilderte dem Publikum des Stücks "Bärenfreundschaft - bärenstark", dass das Kuscheln nicht nur im ewigen Eis von Vorteil sein kann. Die ausverkaufte Vorstellung war im Rahmen der Weltkindertagsaktivitäten der "Stätte" organisiert worden. "Bärenfreundschaft" handelt von einem kleinen Eisbären. Der fühlt sich sehr einsam. Die lange Winternacht steht vor der Tür und er muss in seine Eishöhle, um Winterschlaf zu halten. Ihm fehlt aber jemand, der ihm "kuschelige" Gesellschaft leistet. Um nicht allein in der Höhle zu sein, fragt er Spielkameraden, ob sie mit ihm gehen.

Das Publikum ist hellauf begeistert von der Aufführung "Bärenfre

Bei seiner Suche hat er zunächst schlechte Karten. Der Eskimojunge "Inuit" ist im Winter nicht zuhause, die Pinguine wollen keine Freunde, die keinen schwarzen Anzug tragen, der kleine Seehund "Heuler" will zum Zirkus, die Möwe fliegt lieber in den Süden und ein durchaus zugängiger Schneemann füllt die Rolle des Kuscheltiers nur suboptimal aus. Schließlich erweist es sich für den Junior-Eisbär als ersprießlich, dass die Kinder in wärmeren Regionen (und auch in Bückeburg?) lieber mit Batman, Barbie und - dingelingelingpongpong - Computern spielen als mit einem Teddy-Bären. Teddy- und Eis-Bär finden zueinander und haben nun einen halbes Jahr lang Zeit zum Kuscheln. Dass am Ende alle Protagonisten gemeinsam und gut gelaunt und dem Sich-Aneinanderschmiegen nicht abgeneigt auf der Bühne zu finden sind, versteht sich - so ist das im Theater - von selbst. Dass Mische den jungen Zuschauern einige Puppenspielertricks verriet, honorierten die begeisterten Mädchen und Jungen mit einem Sonderapplaus.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare