weather-image
Ruppelt-Elf empfängt TSV Exten / Lindhorst in Bückeburg / Viele Spielabsagen drohen im Kreis

SV Engern ist richtig heiß auf den Spitzenreiter

Kreisliga (seb). Der Wettergott hat mit den Fußballern weiter kein Einsehen. Die Spieler scharren mit den Hufen und brennen auf den ersehnten Wettkampf. Doch auch an diesem Wochenende dürfte auf vielen Plätzen ein Schild stehen mit der Aufschrift: Platz gesperrt.

Mit Köpfchen: Für Sebastian Krömer (r.) und den SV Engern zählt

VfL Bückeburg II - TuS Lindhorst. Die VfL-Reserve ist startklar, aber die Aussichten, dass gespielt werden kann, sind eher gering. Trainer Andreas Paker hat alle Mann an Bord und könnte wahrscheinlich auf Spieler aus der Ersten zurückgreifen. "Die Trainingsbedingungen waren nicht optimal, aber das Team hat das Beste daraus gemacht und gut mitgezogen", freut sich Paker über die gute Beteiligung. TSV Bückeberge - TuS Lüdersfeld. Auch beim TSV herrscht Tristesse wegen den Wetterbedingungen. Die Partie gegen den TuS Lüdersfeld wird mit großer Wahrscheinlichkeit ausfallen. Trotz der vielen Absagen lässt der Trainingseifer beim TSV nicht nach. Es wurde ein Trainingsspiel gegen die eigene Reserve zur Abwechslung eingestreut. "Wir machen das beste aus der Situation. Noch sind alle konzentriert bei der Sache", erklärt Verteidiger Mario Schmidt. SV Sachsenhagen - MTV Rehren A.R. Beim SVS sind die Platzverhältnisse in Ordnung. "Unser Platz kann einiges vertragen. Ich hoffe wir können endlich wieder kicken. Die Trainingsbeteiligung ist wesentlich besser als gegen Ende der Hinrunde", erklärt Trainer Torsten Menzer. Die Gelbhemden konnten bereits in diesem Jahr ein Punktspiel absolvieren, trotzdem kennt Menzer nicht den spieltechnischen Leistungsstand seiner Elf: "Testspiele waren nicht möglich. Alle sind konditionell gut auf der Höhe." Fehlen werden die Langzeitverletzten Ingo Poschlod und Philipp Niemeier sowie Florian Blaser, der im Urlaub ist. FC Hevesen - SC Deckbergen-Schaumburg. Beim FC Hevesen sieht es nicht gut aus. Der Platz ist zum Teil noch hart gefroren und an manchen Stellen schon aufgetaut und sehr schmierig. "Wir waren in der Woche in der Soccer-Halle und haben dort trainiert. Ich glaube nicht, dass gespielt werden kann", meint Spielertrainer Lars Deppe. Um in die Erfolgsspur zu kommen, sieht Deppe zwei gravierende Ansatzpunkte: "Wir haben in der Defensive etwas umgestellt. Das muss sich noch finden. Zudem ist es dringend erforderlich, dass wir unsere zahlreichen Torchancen besser nutzen." Stefan Liegerer fällt für die Rückrunde aus. Kemal Yöyen wird in der ersten Mannschaft nicht mehr berücksichtigt. SV Engern - TSV Exten. Der Gastgeber ist heiß auf das Lokalderby gegen den Spitzenreiter aus Exten. Engern hat gegenüber dem TSV einen großen Vorteil. Das Team von Spielertrainer Ansgar Ruppelt konnte schon Matchpraxis sammeln. Die Sieker-Truppe steht dagegen vor einem ungewissen Start. Die längere Pause kam aber dem Spitzenreiter gelegen. Die angeschlagenen Spieler Vadim Bender, Dennis Luthe und Besim Kelmendi nutzten die Zwangspause, um wieder völlig fit zu werden. "Wir sind gut gerüstet und freuen uns auf den Fight mit dem SV Engern. Ich gehe davon aus, dass gespielt wird", so Sieker. SV Hattendorf - SV Todenmann. Beim SVH liegt noch Schnee auf dem Platz. Dass ein regelkonformes Spiel ausgetragen werden kann, daran ist nicht zu denken. "Ich bin mir sicher, dass die Partie ausfallen wird. Aber es ist nichts zu machen", so Trainer Helmut Wittek. Letzte Woche ging es für den SV Hattendorf auf Kunstrasen gegen die Reserve vom SV Afferde und es gab ein klares 6:0 für den Kreisligisten. "Wir konnten endlich mal wieder spielen, aber das Ergebnis ist nicht überzubewerten." TSV Liekwegen - TuS Riehe. Auch in Liekwegen steht das Spiel auf der Kippe. Es liegt noch Schnee auf dem Platz. Der TSV versucht aus den schwierigen Trainingsbedingungen das Optimum herauszuholen. Trainer Frank Fuchs versucht den Spaß nicht zu kurz kommen zu lassen. "Es ist zwar nicht leicht, die Spieler Woche für Woche vertrösten zu müssen. Aber in dieser Lage sind wir nicht alleine. Für alle Teams ist ein regelmäßiger Trainingsbetrieb schwer zu installieren", so Fuchs. TSV Steinbergen - SG Rodenberg. Beim TSV Steinbergen hat man das Warten satt. "Es wird Zeit, dass endlich wieder gespielt werden kann. Aber durch den Niederschlag ist ein Anpfiff in weite Ferne gerückt. Wir müssen wohl weiter Geduld haben", prophezeit Trainer Uwe Ebeling. Die Trainingsmoral beim Schlusslicht ist nach wie vor ungebrochen. Das Team zieht gut mit. Zwei Testspiele konnte der TSV bestreiten. Beim Bezirksklassisten SV Afferde gab es eine 0:3-Niederlage, der SC Möllenbeck wurde 3:0 geschlagen. "In beiden Freundschaftsspielen fehlten aber einige Stammkräfte", relativiert Ebeling. Michael Naumann fällt mit Rückenproblemen aus.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare