weather-image
17°
7:3-Sieg gegen das Topteam und 8:3-Erfolg gegen den TuS Eisbergen

SuS Stemmen-Varenholz stößt Spitzenreiter Hambach vom Thron

Korbball (peb). Jubel beim SuS Stemmen-Varenholz: Das Frauen-Bundesliga-Team gewann am 14. Spieltag in Bergrheinfeld beide Spiele und steht nun dicht vor dem Klassenerhalt.

Im mit Spannung erwarteten Duell der Lokalrivalen zwischen dem TuS Eisbergen und Stemmen-Varenholz mussten beide Teams erst die Nervosität ablegen. Als Kathrin Slotta der erste Korb gelang, kam der SuS richtig in Fahrt und baute die Führung bis zur Pause auf 3:1 aus. Zu Beginn der zweiten Halbzeit glich Eisbergen zum 3:3 aus, aber Stemmen entwickelte weiter viel Druck und kam durch eine konzentrierte Abwehrleistung und schöne Spielzüge zu einem am Ende unerwartet hohen 8:4-Erfolg. Doch Eisbergen erholte sich schnell von der Niederlage und zog gegen den TSV Bergrheinfeld ein sehenswertes Konterspiel auf. Der TuS profitierte dabei durch zahlreiche Ballverluste des Gastgebers im Angriff. Eisbergen führte schnell mit 5:0, zur Pause hieß es 5:2 und am Ende gewann der TuS Eisbergen deutlich mit 8:3. Mit diesem Sieg festigte der TuS den sechsten Tabellenplatz. Für eine Sensation sorgte Stemmen-Varenholz in der letzten Partie des Tages mit dem 7:3-Sieg gegen das Spitzenteam aus Hambach. Hambach trat als Tabellenführer an und war der große Favorit. Doch Stemmen-Varenholz stand in der Abwehr überragend und kam durch die starke Kathrin Slotta zu Körben. Zur Pause führte der SuS mit 4:2. In zweiten Halbzeit kam Hambach zunächst auf 3:4 heran, öffnete in der Schlussphase die Abwehr und wurde dann von Stemmen-Varenholz klassisch ausgekontert. Der SuS rückte nach diesem Doppelsieg auf den siebten Tabellenplatz vor. Der nächste Spieltag findet am 18. März ab 16 Uhr in Hohenhausen statt. Eisbergen spiel dabei gegen Grafenrheinfeld und der SuS gegen Gerolzhofen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare