weather-image
15°
Kandidaten stellen sich der Gemeinde im Gottesdienst vor / So geht es weiter

Superintendentenwahl: Zwei Predigten im April - Befragung erst am 10. Mai

Rinteln (ur). Der Wahlausschuss des Kirchenkreises der Grafschaft Schaumburg hatüber die Vielzahl der Bewerbungen beraten - und seine Entscheidung über die beiden Kandidaten zur Wahl des Nachfolgers von Superintendent Dr. Peter Neumann getroffen: Wie wir bereits kurz informierten, handelt es sich um Pastor Andreas Kühne-Glaser aus Klein Berkel bei Hameln und Pastor Friedemann Pannen aus Uetze bei Burgdorf. Beide Kandidaten werden sich jetzt mit ihren Aufstellungspredigten derÖffentlichkeit vorstellen.

Friedemann Pannen

Friedemann Pannen wird seinen Gottesdienst am 2. April um 17 Uhr in der Nikolaikirche halten. Er ist 42 Jahre alt, verheiratet und hat drei Kinder im Alter von 11 bis 17 Jahren. Er stammt aus Celle, hat in Neuendettelsau und Hamburg Theologie studiert. Nach dem 1. Theologischen Examen war er Provikar in Schleswig Holstein und ist manchen Rintelnern wohl noch aus seinem Vikariat von 1990 bis 1992 in Rinteln bekannt. Nach dem 2. Theologischen Examen und einer Zeit als Pastor im Kreis Lüchow-Dannenberg wechselte er ins Diakoniereferat des Landeskirchenamtes Hannover. Seit 1999 ist Friedemann Pannen Pastor in Uetze und hat mit Jugendarbeit, Glaubenseminaren und Hauskreisen sowie einem Gesprächsforum "Talk in der Kirche" seine Schwerpunkte. Im Kirchenkreis Burgdorf nimmt der Theologe Leitungsverantwortung wahr. Im letzten Jahr hat er ein Zusatzstudium für Management und Organisation an der Evangelischen Fachhochschule abgeschlossen. Der zweite Kandidat, der am 9. April seinen Gottesdienst in St. Nikolai halten wird, kommt aus der engeren Nachbarschaft. Pastor Andreas Kühne-Glaser ist gebürtig in Hameln, aufgewachsen in München und Nordhorn. Der 51-Jährige ist verheiratet und Vater von drei Kindern zwischen 23 und 17 Jahren. Er ist derzeit Pastor der Kirchengemeinde Klein Berkel. Theologie hat er in Göttingen studiert. Nach dem Vikariat in Göttingen arbeitete er als Berufsschulpastor in Hameln. 1992 hat er den Pfarrdienst im Ökumenischen Kirchenzentrum in Klein Berkel übernommen. Im Kirchenkreis Hameln-Pyrmont fungiert er seit 2000 als erster stellvertretender Superintendent. Die wahlberechtigten Gemeindeglieder der Nikolaigemeinde haben jetzt eine Woche lang das Recht, eventuell gegen einen der Kandidaten ihren begründeten Einspruch einzulegen. Am 10. Mai tritt dann der Kirchenkreistag Grafschaft Schaumburg zu einer nichtöffentlichen Sitzung zusammen, in der sich die Kandidaten nochmals vorstellen und von den Vertretern der Gemeinden befragt werden, bevor der Kirchenkreistag seine Entscheidung trifft.

Andreas Kühne-Glaser
  • Andreas Kühne-Glaser
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare