weather-image
19°
Sommeruniversität stellt sich im Gymnasium Ernestinum vor: Chance für das spätere Studium

Studieren und wie man es richtig macht

Rinteln (cok). "Andere Schüler müssen durchs Land reisen, um dieses Angebot wahrzunehmen - und hier gibt es so was Tolles direkt vor der Haustür." Das sagt Reinhold Lüthen, Leiter des Gymnasiums Ernestinum, als er zusammen mit Günter Kania von der VHS Schaumburg die Oberstufenkurse der Schule besucht, um Werbung zu machen für die diesjährige Rintelner Sommeruniversität (21. bis 27. Juli).

Bunte Broschüren, an alle Schüler verteilt, informieren über der

In ganz Deutschland gibt es kein vergleichbares Projekt, dass es Schülern ab 16 Jahren ermöglicht, eine Woche lang das Studieren zu probieren und an ganz unterschiedlichen Seminaren aus praktisch allen gängigen Studiengängen teilzunehmen. Ziel des Ganzen ist es, Klarheit darüber zu gewinnen, welcher Studienweg wirklich der Richtige für den Einzelnen ist. Zu diesem Zweck kommen Universitätsdozenten und Professoren nach Rinteln und natürlich "Studenten" von nah und fern. "Es ist eine Sache,über die Studienwahl nur nachzudenken und eine andere, hautnah zu erleben, was in den einzelnen Fächern geboten und wie dort gearbeitet wird", meinte Günter Kania während seiner kleinen Vorträge. Da an der Sommeruniversität nicht nur Einführungskurse in Studiengänge wie Germanistik, Medizin, Geschichte, oder Wirtschaftswissenschaften geboten werden, sondern auch Spezialthemen aus abseitigeren Fachrichtungen angeboten werden, können sich den Schülern neue, ungewohnte Möglichkeitshorizonte für ein zukünftigesStudium eröffnen. So wies Kania auch darauf hin, dass ein Viertel aller Studienanfänger ihr Studium abbrechen oder Studienfach noch einmal wechseln, weil sie ihre eigentlichen Neigungen falsch eingeschätzt hatten. "Das mag Ihnen vielleicht noch nicht so wichtig erscheinen, aber ganz bestimmt Ihren Eltern, die ja größtenteils das Studium finanzieren", sagte er. Auch Reinhold Lüthen schlug den Schülern vor, mit den Eltern über eine Teilnahme an der Sommeruniversität zu sprechen. "Die geben nämlich oft den letzten Ausschlag, dass dann wirklich etwas daraus wird." In den letzten Jahren nahmen nur sehr wenige Schüler aus Rinteln an der Sommeruniversität und der Abschlussveranstaltung teil, einer individuellen Studienberatung über die konkreten Möglichkeiten an den Universitäten Göttingen, Bielefeld, Braunschweig, Hannover und Paderborn. Das lag unter anderen wohl daran, dass es ihnen nicht so reizvoll erschien, dafür in der eigenen wohlbekannten Stadt zu bleiben. "Aber wer will, kann ebenfalls kostenlos in den Gemeinschaftsunterkünften schlafen", so Kania. "Und gerade solche Gemeinschaftserlebnisse mit neuen Leuten und neuen Ideen vergisst man nicht so schnell." Die Sommeruniversität bietet zudem auch ein Kultur- und Freizeitprogramm, von Rockkonzert, Kino-Themenabenden und Lesungen bis hin zu Theaterworkshops, Volleyballturnier oder einer Einführung ins Bogenschießen. Dazu kommen noch ausgewählte Vorlesungen und politische Frühschoppen. "Eines ist klar: Nach dieser Woche "Studieren probieren" sieht man seine Zukunft als Student mit ganz neuen Augen", meinte Kania. Im Internet unter www.sommeruni-rinteln.de steht das Vorlesungsverzeichnis mitüber 60 Angeboten schon bereit und dazu alles Wissenswerte rund um die Anmeldung. Besonders wichtig: Wer sich bis zum 31. März einschreibt, zahlt den "Frühbucher-Rabatt" von nur 75 Euro (statt regulär 98 Euro). Auch Erwachsene können übrigens teilnehmen. Weitere Informationen gibt es auch in der Volkshochschule, Klosterstraße 26 oder unter Tel.: 05751/ 89020

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare