weather-image
23°
Schützenverein Rolfshagen geht neue Wege beim Tanz in den Mai / Rundum stilvoller Abend

"Stars und Sternchen" beim Hollywood-Ball

Rolfshagen (la). Fackeln beleuchten den mit einem roten Teppich ausgelegten Weg zum Schützenhaus, die "Stars und Sternchen" werden von kreischenden Groupies empfangen, die die Gäste fotografieren und aufgeregt um Autogramme bitten. Ein Butler begrüßt die Gala-Gäste mit einer tiefen Verbeugung und geleitet sie in den "Ballsaal" - m it dem Hollywood-Ball geht der Schützenverein Rolfshagen neue Wege, um den traditionellen Tanz in den Mai wieder attraktiver zu gestalten. Eine Idee, die bestens bei den über 100 Gästen angekommen ist.

Über den roten Teppich: "Groupies" begrüßen die "Stars und Stern

Alle waren in schicker Abendgarderobe gekommen und gespannt, was sie an diesem Abend noch alles erwartete. "Der Empfang war einfach super und das Schützenhaus ist nicht wiederzuer- kennen", sagte Tanja Fischer begeistert. Die Organisatoren um den Vorsitzenden Kay- Uwe Wiechmann hatten ganze Arbeit geleistet. Filmplakate hingen an den Wänden, auf den festlich gedeckten Tischen prangten riesige Kerzenleuchter und ein Pianospieler sorgte für leise Hintergrundmusik - einfach stilvoll, die Atmosphäre im Schützenhaus. Nach einem mehrgängigen Menü begann das abwechslungsreiche Programm. Jean Carma und die Jazztanzgruppe Krainhagen zeigten eine "Weltpremiere" auf dem Parkett und bekamen tosenden Beifall. Danach sorgte Marietta von Ütze aus dem GOP Hannover für wahres "Lach- muskeltraining". Dabei bezog sie einige der Gäste in ihr hochkarätiges Kabarettprogramm ein. Ein weiterer Höhepunkt war die "Oskarr-Verleihung" - nicht zu verwechseln mit dem Hollywood-Pendant mit nur einem "r". Die Gäste hatten sich an einem Quiz beteiligt. Gefragt war dabei nach der Anzahl der Sterne auf dem "Walk of Fame". 2361 Prominente sind dort verewigt. Am dichtesten an der richtigen Lösung war Silke Tadge, die 2148 geschätzt hatte. Sie verzichtete als Königin des SV Rolfshagen auf den Preis. Schließlich hatte das Königshaus die Gutscheine gestiftet. So bekam Hans-Peter Solasse den ersten Preis, Melanie Schenk den zweiten (beides Gutscheine für ein Essen im Restaurant Salve) und Justyne Drecher erhielt einen Gutschein für das Gasthaus "Zum Kühlen Grund". Den "Os- karr" bekam allerdings nicht der beste, sondern der schlechteste Tipp-Geber - Willi Bredemeier. Er war der Meinung, dass auf dem "Walk of Fame" nur 13 Sterne auf Prominentehinweisen. Natürlich wurde auch getanzt. Egerländer Live-Musik und ein DJ sorgten bis in die frühen Morgenstunden für beste Stimmung und eine volle Tanzfläche.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare