weather-image
30°
Verwaltung schaltet sich beim Algesdorfer Fußballärger ein

Stadt: TSV soll Tore anketten

Algesdorf (bab). Die Verwaltung der Stadt Rodenberg kümmert sich jetzt um die Situation auf dem Algesdorfer Sportgelände. Dort hatten Fußballspieler zum Ärger der Anwohner eine angrenzende Wiese benutzt, die nicht zum Sportbereich gehört (wir berichteten). Auch am Sonnabend vor Ostern standen dort wieder Tore, obwohl der Verein zugesagt hatte, die Wiese nicht mehr zu benutzen.

Wer kickt denn da? Die Anliegerärgern sich über die Fußballer. O

"Die Anwohner haben ja in der Sache recht", sagt der aus dem Urlaub zurückgekehrte Stadtdirektor Uwe Heilmann. Das Thema habe man vor drei Jahren bereits abgehandelt. Der TSV habe aber ein Problem. Die Fußballtrainer des TSV könnten nicht jeder Situation Herr werden und verhindern, dass Kinder oder andere "Bolzer" die Tore einfach auf die Wiese schleppten. Heilmannschlägt vor, die Tore beispielsweise anzuketten. Der Stadtdirektor lässt das Argument der Unbespielbarkeit der Plätze nicht gelten. "Wenn die Plätze nicht bespielbar sind, dann können sie eben nicht benutzt werden", stellt Heilmann klar. Der Vorstand müsse auch überlegen, ob der Verein nicht langsam am Ende seiner Leistungsgrenze sei. Der Verwaltungschef schlägt offensives Umgehen mit den Problemen vor. Der TSV könne Handzettel verteilen, auf denen er darlegt, dass er keine Kapazitäten mehr habe. "Wir können nicht mehr, wir dürfen nicht mehr", solle der Verein damit klar machen. Die Verwaltung will noch in dieser Woche mit dem TSV-Vorstand sprechen. Obwohl der Verein bereits nach einem Gespräch mit der Vorsitzenden des Jugendausschusses, Catrin Döpke, verhandelt hatte. "Das ist nicht die Sache der Politik, sondern der Verwaltung", so Heilmann. Es sei zwar löblich, dass sich die Vorsitzende um die Situation gekümmert habe, aber die Verwaltung werde jetzt an den TSV-Vorstand herantreten. Wenn alles nicht helfe, müsse der Landwirt, an den die Stadt das Land verpachtet habe, gefragt werden, ob er die Wiese umpflügen könne.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare