weather-image
15°
VfL Bad Nenndorf II schlägt HSG Fuhlen-Hess. Oldendorf 32:16 / MTV Auhagen verliert gegen den SV Alfeld 18:23

Stabile Abwehr, sicherer Rückraum und Tempoangriffe

Handball (hga). Der VfL Bad Nenndorf II hat in der Frauen-WSL-Oberliga die offene Rechnung mit der HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf auf Heller und Pfennig beglichen. Mit 32:16 (18:10) setzte sich der VfL durch, wetzte die Scharte der Hinspielniederlage, die bisher einzige Saisonniederlage glatt aus.

Im Würgegriff: Selda Yasaroglu (l.) wird von VfL-Abwehrspielerin

VfL Bad Nenndorf II - HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf 32:16 (18:10). "Ich bin total begeistert von der Abwehr, unser Rückraum hat gut getroffen. Teilweise haben wir richtig schöne Tempoangriffe gespielt", freute sich VfL-Trainerin Katrin Otte. Für die Gäste war es das letzte Punktspiel der Saison. "Der VfL war uns in allen Belangen überlegen", anerkannte HSG-Trainer Thomas Völkel, der die HSG zum letzten Malin einem Punktspiel betreute. "Mit unserer gesamten Saisonleistung sind wir sehr zufrieden. Dass, was die Mädchen geleistet haben, ist schon sehr ordentlich", zog Völkel eine befriedigende Gesamtbilanz. Mit einer hervorragend aufgelegten Torfrau Tanja Kühnert begann der VfL, zog vom 3:3 und 11:7zur 18:10-Pausenführung weg. "Sie waren alle von Beginn an hellwach", meinte Otte. Über viel Tempo ging der VfL in die Angriffe, daran änderte sich in Hälfte zwei nichts. Nur kurz bäumte sich die HSG auf, dann ließ die Mannschaft die Köpfe ein wenig hängen. Über 19:11 und 29:14 kam der VfLzum deutlichen 32:16-Erfolg. "In den letzten zehn Minuten waren wir schlampig, da haben sie noch vier Tore gemacht", sagte Otte. Alles in allem zeigte der VfL die mannschaftliche Leistung, welche die VfL-Reserve seit Monaten an der Tabellenspitze hält. VfL II: Brockmann 7, Sieger 6, Steding 5, Matthias 4, Thies 3, Jaworski 2, Möller 2, Dröscher 1, Otte 1, Sievert-Gattner 1. HSG: Anne Leuteritz 5, Yasaroglu 4, Wiese 4, Bettina Leuteritz 2, Diener 1. MTV Auhagen - SV Alfeld 18:23 (8:12). In einem Spiel mit Merkwürdigkeiten hat der MTV Auhagen sein Heimspiel in der Frauen-WSL-Oberliga gegen den SV Alfeld 18:23 (8:12) verloren. "Ich verstehe die Welt nicht mehr", sagte MTV-Coach Saulius Tonkunas, der sich und seine Mannschaft vom Schiedsrichtergespann Söhlke/Thiele (HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf) benachteiligt sah. In der zweiten Hälfte beim Stand von 10:14 verteilten die Schiedsrichter dermaßen Strafzeiten, dass der MTV mit Nicole Sonntag nur eine Feldspielerin auf dem Parkett hatte. Tonkunas fragte nach und wurde auf die Tribüne geschickt. "Ich habe sie nicht beleidigt und gar nichts", sagte Tonkunas fassungslos. Angesichts dieser Ereignisse geriet das eigentliche Spielgeschehen in den Hintergrund, der MTV lag zur Pause 8:12 hinten und geriet in der zweiten Halbzeit mit 11:18 in Rückstand. Der Grundstein für die Niederlage war da bereits gelegt, unbeschadet aller späteren Ereignisse. MTV: Kramer 6, Sonntag 4, Tietze 2, Ludwig 2, Hassink 1, Katrin Moses 1, Bagonaitiene 1.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare