weather-image

St. Johannes Baptist: Der Pfarrer wird zum Teamchef

BAD MÜNDER. „Wir hoffen auf ein gutes und schnelles Zusammenwachsen“, sagt Dr. Michael Schrörs. Zusammen mit anderen Gläubigen war Schrörs zur feierlichen Begrüßung des neuen fünfköpfigen Pastoralteams zum nachmittäglichen Sonntagsgottesdienst in die katholische St. Johannes Baptist Kirche an der Angerstraße gekommen.

270_0900_69574_Pfarr3.jpg

Autor

Christoph Huppert Reporter

Neben Stephan Uchtmann, dem neuen Pfarrer der Gemeinde und Nachfolger von Bernhard Baumert, stellten sich auch Pater Jojo Thomas, die Gemeindereferentin Monika Feld, Kaplan Fabian Boungard und Gemeindereferent Matthias Risau-Klöpper vor. „Sie sind uns hochwillkommen“, so die Vorsitzende des Pastoralrates, Maria Ballmaier.

„Ursache der strukturellen Veränderungen ist der Nachwuchsmangel an Priestern“, erläuterte Schrörs. Hermann Wessling kommentierte die Einführung eines Pastoralteams aus seiner Sicht als zweiter Vorsitzender des Pastoralrates des Dekanats: „Es ist nicht nur die Folge einer Mangelerscheinung, sondern für uns alle ist die Zusammenarbeit im Team für die Seelsorge vor Ort geeigneter und effektiver.“ Die Zeit des Pfarrers als „Einzelkämpfer“ sei vorbei, heute müsse ein Geistlicher vor allem „Teamchef“ sein.

Wessling: „Wenn Kirche vor Ort spürbar sein soll, dann müssen die Ehrenamtlichen tätig und gestärkt werden.“

Nachdem im Bistum Hildesheim die Fusionen von Gemeinden abgeschlossen sind, hat der für die nächsten Jahre vorgesehene Prozess der Schaffung von „pastoralen Räumen“ begonnen. Dabei schließen sich Gemeinden in einer Art Föderation zusammen, ohne die Eigenständigkeit aufgeben zu müssen. So werden die Münderaner Katholiken künftig mit der Hamelner St. Augustinus- und Elisabeth-Gemeinde zusammen neuen „pastoralen Raum“ bilden.

Mit Lutherbier und den dazu gehörenden Jubiläumsgläsern gratulierten die münderschen Protestanten ihren katholischen Glaubensbrüdern und -schwestern. „Wir hoffen sehr auf eine intensive Fortsetzung der seit Jahren und Jahrzehnten ausgezeichneten ökumenischen Zusammenarbeit“, so Pastor Dietmar Adler. Bürgermeister Hartmut Büttner war vor allem über die Beendigung der Vakanz im Priesteramt bei St. Johannes Baptist erfreut. „Wir haben hier bei uns kurze Werge, eine gute Zusammenarbeit vor allem in Sachen Kindergärten und Ehrenamt.“

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare